Publiziert

Pfizer/BiontechSwissmedic erteilt Zulassung für ersten Impfstoff

Swiss Medic hat am Samstag die Zulassung für den Impfstoff von Pfizer/Biontech erteilt. In den nächsten Tagen soll mit dem Impfen begonnen werden, sagt Alain Berset.

1 / 2
Swissmedic hat dem Impfstoff von Pfizer/Biontech am Samstag die Zulassung erteilt.

Swissmedic hat dem Impfstoff von Pfizer/Biontech am Samstag die Zulassung erteilt.

REUTERS
Damit ist die Schweiz das erste Land auf dem europäischen Festland, das den Impfstoff zulässt.

Damit ist die Schweiz das erste Land auf dem europäischen Festland, das den Impfstoff zulässt.

imago images/ZUMA Wire

Darum gehts

  • Die Schweiz hat einen Impfstoff. Der Wirkstoff von Pfizer/Biontech erhält die Zulassung von Swissmedic.

  • Er zeige durchs Band eine hohe Wirksamkeit und erfülle alle Anforderungen an die Sicherheit, so Swissmedic.

  • Wann und wer geimpft wird, ist unklar. Am Nachmittag findet eine Medienkonferenz des BAG statt.

Die Schweiz hat dem vom Mainzer Unternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer entwickelten Corona-Impfstoff eine Zulassung erteilt. Dabei handele es sich um die weltweit erste Zulassung in einem ordentlichen Verfahren statt einer Notfallzulassung, teilte die Zulassungsbehörde Swissmedic am Samstag in Bern mit. Der Impfstoff sei seit Mitte Oktober bei laufend eingereichten Unterlagen begutachtet worden.

Gesundheitsminister Alain Berset hat sich in einer Videobotschaft erfreut über die Nachricht gezeigt. In den nächsten Tagen können mit dem Impfen begonnen werden. so Berset.

«Die bis jetzt vorliegenden Daten zeigten in allen untersuchten Altersgruppen eine vergleichbare, hohe Wirksamkeit und erfüllten die Anforderungen an die Sicherheit», erklärte die Behörde. Die häufigsten dokumentierten Nebenwirkungen seien vergleichbar mit denen einer Grippeimpfung. «Nach der minutiösen Prüfung der verfügbaren Informationen kommt Swissmedic zum Schluss, dass der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech sicher ist.»

«Die Sicherheit der Patientinnen und Patienten ist gerade im Hinblick auf eine Zulassung von Impfstoffen eine notwendige Voraussetzung», sagt Swissmedic Direktor Raimund Bruhin. «Dank des rollenden Verfahrens und unseren flexibel aufgestellten Teams konnten wir dennoch auch rasch entscheiden und dabei den drei wichtigsten Anforderungen Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität vollumfänglich Rechnung tragen».

Es können Menschen ab 16 Jahren geimpft werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Für einen optimalen Impfschutz müssen laut Swissmedic zwei Injektionen im Abstand von mindestens 21 Tagen verabreicht werden. Der Impfschutz liegt gemäss eine Studie von Swissmedic sieben Tage nach Verabreichung der zweiten Injektion bei über 90 Prozent.

Europäische Behörde entscheidet am Montag

Das Präparat von Biontech/Pfizer wurde bereits seit Anfang Dezember zuerst in Grossbritannien und dann in mehreren anderen Ländern weltweit per Notfallzulassung freigegeben. Inzwischen haben unter anderem Kanada, Bahrain, Saudi-Arabien, Mexiko, Ecuador und Chile den Impfstoff genehmigt.

Die europäische Arzneimittelagentur EMA gibt an diesem Montag ihre Beurteilung über den Biontech/Pfizer-Impfstoff ab. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet nach eigenen Worten, dass die EU-Kommission das Serum am Dienstag zulässt.

Wo und wann kann ich mich gegen Corona impfen?

Zur grossen Übersicht Corona-Impfungen nach Kanton, inkl. Details zu den Anmeldungen.

(dpa, her)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.