Publiziert

Zweites Vakzin Swissmedic lässt Corona-Impfstoff von Moderna zu

Die Kontrollbehörde lässt das Vakzin des US-Herstellers Moderna zu. Damit sollten der Schweiz bald deutlich mehr Impfdosen zur Verfügung stehen.

von
Sven Forster
1 / 3
Kleine Flasche, grosse Hoffnung: Der Moderna-Impfstoff. 

Kleine Flasche, grosse Hoffnung: Der Moderna-Impfstoff.

AFP
Swissmedic hat die Zulassung erteilt. 

Swissmedic hat die Zulassung erteilt.

AFP
Nach dem Pfizer/Biontech Vakzin ist mit Moderna ein zweiter Impfstoff in der Schweiz zugelassen. 

Nach dem Pfizer/Biontech Vakzin ist mit Moderna ein zweiter Impfstoff in der Schweiz zugelassen.

AFP

Swissmedic hat am Dienstag, 12. Januar nach sorgfältiger Prüfung aller eingereichten Daten zur Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität den Impfstoff von Moderna in der Schweiz befristet zugelassen. In einer Mitteilung schreibt Swissmedic: «Damit erfüllt ein zweiter Covid-19 Impfstoff die hohen Anforderungen an Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität und kann ab sofort in der Schweiz eingesetzt werden.»

Die Zulassungsstudien zeigten 14 Tage nach der zweiten Impfung eine hohe Wirksamkeit von 94 Prozent. Swissmedic-Direktor Raimund Bruhin zeigt sich zuversichtlich: «Die schnelle und gleichzeitig gewissenhafte Begutachtung im rollenden Verfahren hat sich sehr bewährt. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, damit jetzt ein grosser Bevölkerungsteil in der Schweiz gegen Covid-19 rasch geimpft werden kann».

Keine Kombination von Impfstoffen

Der Covid-19 Impfstoff von Moderna darf Personen ab 18 Jahren gemäss den Arzneimittelinformationen sowie den offiziellen Impfempfehlungen des Bundes verabreicht werden. Die Impfung besteht aus zwei Dosen, die geschultes medizinisches Personal Impfwilligen im Abstand von einem Monat intramuskulär verabreicht. Gemäss den klinischen Studien sind geimpfte Personen 14 Tage nach der zweiten Dosis zuverlässig geschützt.

Aufgrund der aktuellen Daten empfiehlt Swissmedic, das Impfintervall einzuhalten und die zweite Impfdosis nicht aufzuschieben, wie dies in der Arzneimittelinformation aufgeführt ist. Zudem sollen verschiedene Impfstoffe nicht kombiniert werden, da keinerlei Daten über die Austauschbarkeit von Covid-19 Impfstoffen vorliegen.

Swissmedic hat sich auch zu den möglichen Nebenwirkungen geäussert. Die häufigsten dokumentierten Nebenwirkungen sind vergleichbar mit jenen nach einer Grippeimpfung.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.