Aktualisiert 30.11.2011 13:01

St. Gallen

Swissprinters schliesst definitiv

Die Druckerei Swissprinters macht ihre Tore in St. Gallen definitiv dicht. Eine Teil-Weiterführung wie von Gewerkschaftsseite gefordert lehnte das Unternehmen ab. Dreihundert Mitarbeitende sind betroffen.

Anfang November demonstrierten Angestellte von Swissprint und Gewerkschafter der Syndicom, unter ihnen auch der neue St. Galler Ständerat Paul Rechsteiner, gegen die Schliessung des Werks.

Anfang November demonstrierten Angestellte von Swissprint und Gewerkschafter der Syndicom, unter ihnen auch der neue St. Galler Ständerat Paul Rechsteiner, gegen die Schliessung des Werks.

Die Schliessung der Druckerei Swissprinters (ehemals Zollikofer) in St. Gallen ist definitiv. 170 Angestellte verlieren ihre Stellen. Regierungsrat Benedikt Würth bemühte sich in Gesprächen mit der Geschäftsleitung vergeblich um eine Rettung des Standorts.

Das kantonale Volkswirtschaftsdepartement bedauerte in einer Mitteilung vom Mittwoch die Schliessung der traditionsreichen St. Galler Druckerei, die heute den Medienhäusern Ringier, NZZ und Edipresse gehört. Jahrelange Verluste und schlechte Aussichten für die Zukunft hätten zum schwerwiegenden Entscheid geführt.

Die Betriebskommission und die Gewerkschaft Syndicom hatten einen Vorschlag zur Weiterführung des Standorts St. Gallen mit einer reduzierten Belegschaft von 70 Mitarbeitenden eingereicht. Die Unternehmensleitung lehnte diesen Antrag ab, wie Swissprinters mitteilte.

Arbeitsmarktzentrum vor Ort

Das Regionale Arbeitsvermittlungs-Zentrum (RAV) St. Gallen kündigte rasche Unterstützung für die 170 Entlassenen bei der Suche nach neuen Arbeitsstellen an. Es wird vor Ort in Zusammenarbeit mit der firmeneigenen Personalabteilung ein betriebliches Arbeitsmarktzentrum eingerichtet.

Die Arbeitsmarktbehörden seien zuversichtlich, dass viele Swissprinters-Mitarbeitende innert der verlängerten Kündigungsfristen bis Ende Juni 2012 eine neue Beschäftigung finden, hiess es.

300 Entlassungen in Zürich und St. Gallen

Das seit dem 12. Oktober laufende Konsultationsverfahren zu den Betriebsschliessungen in St. Gallen und Zürich ist beendet, wie Swissprinters mitteilte. Betroffen sind total 300 Mitarbeitende. 85 von ihnen sollen weiterbeschäftigt werden. Auch seien ergänzende Massnahmen zum Sozialplan beschlossen worden, hiess es.

Ein Druckvorstufenteam wird laut Swissprinters in St. Gallen belassen und durch Mitarbeitende aus Kundenberatung, Leserservice und Verkauf ergänzt. In Zürich werden die Bogenoffset-Aktivitäten ab Januar 2012 von der Neidhart&Schön-Gruppe weitergeführt. 46 Angestellte werden weiterbeschäftigt.

Die 16 Lehrlinge in Zürich und St. Gallen können ihre Ausbildung entweder bei Swissprinters oder in andern Unternehmen zu Ende führen, wie es weiter hiess.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.