Nach Iran Einladung: Syrien-Konferenz vor dem Scheitern
Aktualisiert

Nach Iran EinladungSyrien-Konferenz vor dem Scheitern

Ban Ki Moon hat in letzter Minute den Iran zu den syrischen Friedensverhandlungen eingeladen. Die Opposition will nun nicht in die Schweiz reisen.

«Der Iran muss Teil einer Lösung für die Krise in Syrien sein», sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Video: Reuters)

Die Friedenskonferenz für Syrien steht zwei Tage vor ihrer geplanten Eröffnung auf der Kippe. Vertreter der syrischen Opposition sagten dem Nachrichtensender Al-Arabija am Montag, ihre Delegation werde nicht zu der Konferenz in der Schweiz reisen, falls der Iran daran teilnehmen sollte. Die Einladung müsse bis Montag 20.00 Uhr MEZ zurückgezogen werden, sagte Anas Abdah von der Nationalen Koalition der Nachrichtenagentur Reuters.

Ein Sprecher sagte, die Nationale Syrische Allianz werde die Anwesenheit einer iranischen Delegation nur dann akzeptieren, wenn Teheran vorab alle Kämpfer und Militärberater aus Syrien abziehen sollte. Ausserdem müsse Teheran der Bildung einer Übergangsregierung in Damaskus zustimmen.

Auch das US-Aussenministerium sprach sich gegen eine Teilnahme der Iraner aus, falls sich diese nicht öffentlich zu den Prinzipien der Friedensgespräche bekennen sollten.

Kurzfristige Einladung der UNO

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte am Sonntag kurzfristig den Iran zu den Verhandlungen eingeladen, die am Mittwoch in Montreux beginnen sollen. Die Einladung sei in Teheran angekommen, sagte Vizeaussenminister Amir Abdullahian der Nachrichtenagentur Irna.

Syriens Opposition hatte eine Teilnahme des Irans wegen dessen Parteinahme für das Regime von Präsident Baschar al-Assad stets abgelehnt. Die Regimegegner werden von Saudi-Arabien, einem Erzrivalen des Irans, mit Geld und Waffen unterstützt. (sda)

Opposition droht mit Annulierung

Die syrische Opposition hat damit gedroht, nicht an der am Mittwoch beginnenden Friedenskonferenz in der Schweiz teilzunehmen, sollte auch der Iran zu dem Treffen kommen.

Das teilte die «Syrische Koalition» unter Berufung auf ihren Sprecher Louay Safi via Twitter mit.

Darin forderte die Opposition von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, seine erst am Sonntagabend kurzfristig ausgesprochene Einladung an den Iran zurückzuziehen. Ansonsten werde man die Teilnahme an der Konferenz in Montreux annullieren. (sda)

Deine Meinung