Tagelang in Berghütte festgesteckt
Aktualisiert

Tagelang in Berghütte festgesteckt

Zwei Tourenskifahrer mussten mehrere Tage in einer Berghütte im Grosswalsertal (Vorarlberg) ausharren. Wegen des schlechten Wetters konnten sie den Abstieg nicht wagen und nach dem Hilferuf waren die Handy-Akkus leer.

Wegen des schlechten Wetters konnten sie nicht mehr ins Tal fahren. Am Dienstag wurden sie per Helikopter in Sicherheit gebracht.

Die beiden 20 und 24 Jahre alten Deutschen blieben unverletzt, wie die Vorarlberger Sicherheitsdirektion am Mittwoch mitteilte. Die Tourenfahrer waren am vergangenen Donnerstag von Schröcken (Bregenzerwald) aus zur Biberachhütte aufgebrochen.

Wegen des Schlechtwetters blieben die beiden Männer in der Hütte, in der laut Bergrettung für solche Notfälle ein beheizbarer Winterraum eingerichtet ist. Mit Verpflegung waren die beiden Männer selbst versorgt. Per SMS hielten sie bis Sonntag Kontakt mit Angehörigen.

Danach brach wegen des entleerten Handy-Akus die Verständigung ab. Die Verantwortlichen der Bergrettung entschlossen sich zu einem Helikoptereinsatz. Am Montag scheiterten vorerst mehrere Versuche, mit dem Helikopter zu den Eingeschlossenen zu gelangen. Erst am Dienstagabend, bei besserem Wetter, glückte die Bergung. (sda)

Deine Meinung