Aktualisiert 12.01.2013 15:27

SnowboardTagessieg und Leaderposition für Kummer

Snowboarderin Patrizia Kummer hat in Bad Gastein zwei Fliegen auf einen Streich geschlagen.

Snowboarderin Patrizia Kummer hat in Bad Gastein zwei Fliegen auf einen Streich geschlagen. Sie wiederholte in der österreichischen Wintersportstation ihren Parallelslalom-Sieg des Vorjahres und übernahm das Leadertrikot in der Alpinwertung.

Mit dem siebten Tagessieg, dem sechsten in ihrer Spezialdisziplin, steht Kummer wieder dort, wo sie Ende der letzten Saison im Weltcup stand: zuoberst. In Bad Gastein war die 25-jährige Walliserin nicht zu bezwingen. Nach einer mittelmässigen Leistung im ersten Rennen vom Freitag (nur ein Lauf pro K.o.-Runde) konnte sich Kummer in der angestammten Wettkampfform (zwei Läufe pro K.o.-Runde) massiv steigern. «Diesmal konnte ich alles perfekt umsetzen. Ich bin sehr zufrieden», sagte sie strahlend.

In der Endausmarchung liess Kummer der Einheimischen Julia Dujmovits keine Chance. Sie brachte den Vorsprung, den sie sich im ersten Finallauf erarbeitet hatte, ohne Probleme ins Ziel. Davor hatte die letztjährige Gesamtsiegerin der Reihe nach die junge Österreicherin Tanja Brugger sowie die routinierten Russinnen Jekaterina Tudigeschewa und Swetlana Boldikowa eliminiert. Teamkollegin Stefanie Müller schied in den Achtelfinals gegen Boldikowa aus.

Bei den Männern schied Simon Schoch auf bittere Weise aus. Der Qualifikationsschnellste scheiterte im Viertelfinal um 0,01 Sekunden an Vic Wild. Schoch hatte gegen den für Russland startenden Amerikaner, den Ehemann der viertklassierten Parallelslalom-Weltmeisterin Aljona Sawarsina, im zweiten Lauf einen grossen Rückstand aufgeholt. Zum Überholen reichte es aber nicht mehr. Mit dem in der ersten Runde gescheiterten Kaspar Flütsch (9.) konnte sich ein zweiter Schweizer in den Top 10 klassieren. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.