Aktualisiert

TV-VorschlägeTakeshi statt Beni, Eden statt Epiney

Unsere User sind begeistert: Das Schweizer Fernsehen hat sich mit «Top Gear» die beste TV-Show der Welt geangelt. Doch reicht das? Wir hätten da noch ein paar Empfehlungen.

von
Patrick Toggweiler

«Besser spät als nie», das ist die Reaktion der 20-Minuten-Online-User auf die Einbettung der «BBC»-Sendung «Top Gear» ins Programm des Schweizer Fernsehens. Bis im Oktober kommen nun auch die Schweizer viermal pro Woche (Dienstag bis Freitag, 18.05 Uhr) in den Genuss der preisgekrönten Auto-Show. Die Folgen sind teilweise zwar über fünf Jahre alt – an Unterhaltungswert haben sie aber nichts verloren.

Nachdem Schweizer Autofans jahrelang mit «MotorShow tcs» gequält wurden, kann das «SRF» nun endlich die Suche nach einer guten Autoshow für beendet erklären. Andere Baustellen bleiben bestehen. Wieso kauft das «SRF» nicht anderswo alte und gute Sendungen ein? Wir hätten da ein paar Tipps.

Dating

Dating-Shows sind ein heisses Pflaster. «Swiss-Date» erhielt nach jahrelanger Präsenz auf den Schweizer Privatkanälen einen Korb, das staatliche Fernsehen will sich trotz gesellschaftlicher Relevanz an der Gratwanderung zwischen Peinlichkeit und Sehnsuchtserfüllung nicht die Finger verbrennen. Derweil erreicht in England das ursprünglich australische Format «Take Me Out» Traumquoten und beinahe so viele Zuschauer wie «Top Gear». Das Erfolgsrezept der ITV-Sendung auch hier: sehr viel Humor.

Model Damion steht in «Take Me Out» gleich in mehrere Fettnäpfchen (Video: YouTube/takemeoutuk)

Essen & Reisen

Kochsendungen überleben in der TV-Landschaft in der Regel vor allem wegen zahlungsfreudiger Sponsoren, nicht wegen der Ratings. Ein Schicksal, das von Reisesendungen geteilt wird. Und wenn das Programm zu sehr vom Marketing bestimmt wird, fällt der Zuschauer in der Regel in den Schlaf. Reisen und Essen - und zwar auf eine höchst unterhaltsame Art - verbindet «Anthony Bourdain: No Reservations». Wie «Top Gear» gewann die Travel-Channel-Show einen Emmy. Freunde von DMAX kommen bereits heute in den Genuss der Sendung.

Anthony Bourdain in Japan (Video: YouTube/julmar7)

Trinken

Auch das Thema Trinkkultur ist von grosser gesellschaftlicher Relevanz. Trotzdem tun sich TV-Sender schwer mit der Thematik. Ein besonders gelungenes Format ist «Oz and Jame's Big Wine Adventure». Degustationsweltmeister Oz Clarke führt den bekennenden Biersüffel James May (bekannt aus «Top Gear») während einer Reise durch Frankreich in die Kunst des Weingeniessens ein. Auch hier darf ausgiebig gelacht werden.

Die ersten Minuten der ersten Staffel von Oz and Jame's Big Wine Adventure (Video: YouTube)

Lustig

«SRF» benimmt sich auch in Sachen Humor reichlich schwerfällig. Hinter Satirepapst Giacobbo klafft eine riesige Lücke. Da erinnern wir uns mit Sehnsucht an die gute alte Zeit mit «Züri eins» und «Eden TV» zurück. Die vier Komiker des Trios (Guy Landolt ersetzte Roli Märki) prägten mit ihrem Anarcho-Humor eine Generation - wenigstens im Raum Zürich. Doch es gibt keinen, Grund weshalb (etwas verspätet) nicht die gesamte Schweiz in diesen Genuss kommen sollte. Wir sind uns bewusst: Nie würde das «SRF» diesen alten Trash reaktivieren. Aber genau dort liegt der Hund begraben: Es fehlt an Mut.

Trio Eden im Jacuzzi (Video: YouTube/Gottet)

Gesellschaft

Die Reporter-Sendungen sind ein echtes Highlight im Schweizer Fernsehen. Doch nicht jedes Mal belehrt die Tochter eines Bundesrats ihr Kader, und ausserdem: Gute Dokus kann es nicht genug geben. Deshalb wünschen wir uns mehr Sendungen von Louis Theroux. In den letzten Jahren hat das «SRF» den Emmy-Gewinner zwar entdeckt – zahlreiche brillante Sendungen bisher aber unterschlagen.

Erste Minuten der Sendung: Louis Theroux: The City Addicted to Crystal Meth (Video: YouTube/TheRaspyshoes)

Überraschung

Seit der Absetzung von Frank Baumanns «Ventil» ist das Schweizer Fernsehen nur noch berechenbar. Das muss sich ändern. Und japanische Shows eignen sich dazu besonders. Deshalb schlagen wir hier «Kasou Taishou» vor – eine Talentshow, bei der man auch gewinnen kann, wenn man nicht singt. Wohl die bekannteste Sequenz der Sendung ist das Matrix-Tischtennis-Video, das zu den ersten Viralen Videos im Netz gehörte.

Der Matrix-Video von Kasou Taishou (Video: YouTube/Koppiee)

Aber ehrlich: Wir wären auch mit «Takeshis Castle» wieder glücklich.

«Takeshis Castle» best of (Video: YouTube/mogry14)

Werbetrenner

Das «ZDF» hat Mainzelmännchen - das «SRF» hat nichts Vergleichbares. Auch hier schielen wir nach Japan. «Pitagora Suichi» ist eigentlich ein Kinderprogramm, das das Denken anregen soll. Die Grundidee ist schon mal nicht schlecht, die Sendung aber noch viel besser. Auf eine Synchronisation kann verzichtet werden.

Pitagora Suichi - Pythagora Switch - erfreut nicht nur Kinder(Video: YouTube/Depwl9992)

Welche Sendungen soll das Schweizer Fernsehen sonst noch einkaufen? Diskutieren Sie mit im Talkback.

Deine Meinung