Afghanistan: Taliban künden Gewalt bei Stichwahl an
Aktualisiert

AfghanistanTaliban künden Gewalt bei Stichwahl an

Jedem, der an der Wahl teilnehme, wurde mit Gewalt gedroht. Die radikalislamischen Taliban wollen der Stichwahl um das Präsidentenamt in Afghanistan arg stören.

von
Amir Shah
AP

Jeder, der am 7. November an die Urnen gehe, trage «selbst die Verantwortung für sein Handeln», hiess es in einer am Samstag verbreiteten Erklärung der Islamisten. Die Stichwahl zwischen Amtsinhaber Hamid Karsai und Herausforderer Abdullah Abdullah sei ein «gescheiterter Prozess der USA». Deshalb werde man «Übergriffe auf den Feind starten und die Menschen an der Teilnahme hindern».

Im Zuge der ersten Wahlrunde am 20. August hatten die Taliban zahlreiche Anschläge verübt, bei denen Dutzende Menschen ums Leben kamen. Mindestens zwei Wählern im Süden des Landes wurden die Finger abgeschnitten, die nach der Abstimmung mit wasserunlöslicher Tinte markiert worden waren. Die Sicherheitsvorkehrungen in ganz Afghanistan wurden inzwischen massiv verstärkt, um ähnliche Zwischenfälle bei der Stichwahl zu vermeiden.

Wahlkommission nicht über alle Zweifel erhaben

Verhindert werden sollen auch neue Wahlfälschungen. Nach der ersten Runde wurden Hunderttausende Stimmen für ungültig erklärt, woraufhin Präsident Karsai die absolute Mehrheit verlor, die ihm die Unabhängige Wahlkommission (IEC) ursprünglich zugeschrieben hatte. Zum offiziellen Auftakt des Wahlkampfes am Samstag stellten die Anhänger Abdullahs die Unparteilichkeit der Wahlkommission denn auch infrage und verlangten die Absetzung ihrer drei Spitzenbeamten.

Der IEC-Vorsitzende Asisullah Lodin, sein Stellvertreter Sekria Baraksai und der oberste Wahlbeamte Daud Nadschafi sollten ihre Posten räumen, forderten die Abdullah-Anhänger. Sie warfen ihnen offen Voreingenommenheit für Karsai vor. IEC-Sprecher Nur Mohammed Nur wies dies zurück und nannte eine Umbesetzung zum gegenwärtigen Zeitpunkt verfassungsrechtlich unmöglich. Daraufhin gab es Spekulationen, ob sich Abdullah unter Protest aus der Stichwahl zurückziehen könnte.

Deine Meinung