Aktualisiert

HalbjahreszahlenTamedia kann Umsatz halten

Zwei Effekte haben auf das Ergebnis der Mediengruppe gedrückt. Dennoch blickt CEO Christoph Tonini positiv ins zweite Halbjahr 2018.

von
20M
1 / 3
Tamedia machte im ersten Halbjahr 2018 477,5 Millionen Franken Umsatz.

Tamedia machte im ersten Halbjahr 2018 477,5 Millionen Franken Umsatz.

Keystone/Christian Beutler
In der Entwicklung des digitalen News-Angebots konnten gute Fortschritte erzielt werden.

In der Entwicklung des digitalen News-Angebots konnten gute Fortschritte erzielt werden.

Keystone/Christian Beutler
«Das lässt mich positiv ins zweite Halbjahr blicken», sagt CEO Christoph Tonini.

«Das lässt mich positiv ins zweite Halbjahr blicken», sagt CEO Christoph Tonini.

Keystone/urs Flueeler

Die Schweizer Mediengruppe Tamedia, zu der auch 20 Minuten gehört, erreichte im ersten Halbjahr 2018 mit 477,5 Millionen Franken Umsatz praktisch den Vorjahreswert von 477,8 Millionen Franken. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank hingegen deutlich um 32,9 Prozent auf 85,4 Millionen Franken (Vorjahr 127,3 Millionen Franken). Die wesentlichen Treiber dieser Entwicklung sind der stark rückläufige Print-Werbemarkt, die erfolgte Forderungs-Wertberichtigung von 5,0 Millionen Franken infolge des Konkurses des Werbevermittlers Publicitas sowie der buchhalterisch um 27,8 Millionen Franken höhere Vorsorgeaufwand nach IAS 19. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank um 44,6 Prozent auf 52,7 Mio. Franken (Vorjahr 95,2 Millionen Franken).

Das normalisierte Ergebnis nach Steuern liegt mit 45,4 Millionen Franken ebenfalls unter dem Niveau des Vorjahres (54,5 Millionen Franken). Das Eigenkapital reduzierte sich um 1,1 Millionen Franken auf 1'968,5 Millionen Franken. Der Eigenfinanzierungsgrad liegt bei soliden 78,3 Prozent.

«Gute Entwicklung im digitalen Newsangebot»

Christoph Tonini, Vorsitzender der Unternehmensleitung von Tamedia, sagt: «Im Vergleich zum Vorjahr nahm unsere Mediengruppe auf dem Print-Werbemarkt gut 15 Millionen Franken weniger ein. Zudem mussten wir aufgrund des Konkurses von Publicitas eine Wertberichtigung hinnehmen. Diese zwei Effekte drücken aufs Ergebnis. Jedoch konnten wir gute Fortschritte in der Entwicklung unseres digitalen News-Angebots und im Bereich Marktplätze und Beteiligungen erzielen. Das lässt mich positiv ins zweite Halbjahr blicken.»

Insgesamt trugen die Angebote aus dem Geschäftsfeld Marktplätze und Beteiligungen und die digitalen publizistischen Medien von Tamedia 187,7 Millionen Franken (Vorjahr: 175,6 Millionen Franken) oder 39,3 Prozent zum Gesamtumsatz bei (pro forma). Der Anteil aller digitalen Angebote am EBITDA erreichte 59,9 Millionen Franken (Vorjahr: 63,3 Mio. Franken) oder 70,1 Prozent, der EBIT-Anteil 43,4 Millionen Franken (Vorjahr: 46,8 Millionen Franken) oder 82,3 Prozent. Die tieferen Beträge im Vergleich zum Vorjahr sind eine Folge der Verteilung des Vorsorgeaufwandes nach IAS 19, der 2017 um 27,8 Millionen Franken tiefer war als in der aktuellen Berichtsperiode.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.