Aktualisiert

Tankstellenshop-Betreiber kämpft weiter vor Gericht

Richard Tschannen (63), der Betreiber des Tankstellenshops UG24, stand gestern erneut vor Gericht. Er wehrte sich gegen eine Verurteilung wegen Verstosses gegen die Ladenöffnungzeiten.

Weil sich Tschannen nicht an das kantonale Gesetz über Ruhetag und Ladenöffnung gehalten haben soll, wurde er letztes Jahr verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, Anfang 2005 in seinem Shop am Unteren Graben in St.Gallen fast rund um die Uhr Lebensmittel verkauft zu haben. 5000 Franken Busse und eine Ersatzforderung von 20000 Franken bekam er vom Kreisgericht aufgebrummt. Tschannen will dieses Urteil jedoch nicht akzeptieren. Deshalb hat er gestern vor dem Kantonsgericht dagegen rekurriert. Sein Anwalt forderte einen Freispruch und den Verzicht auf eine Ersatzforderung.

Ganz anderer Meinung war der Staatsanwalt und verlangte ein noch höheres Strafmass: eine Busse von 15000 Franken und eine Ersatzforderung von 25213.70 Franken. Angesichts der Hartnäckigkeit Tschannens sei eine Busse in dieser Höhe angebracht. Tschannen hingegen ist sich keiner Schuld bewusst. Das Urteil folgt heute.

Felix Burch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.