Steckborn TG: Tatverdächtiger (50) nach Bombendrohung ermittelt
Aktualisiert

Steckborn TGTatverdächtiger (50) nach Bombendrohung ermittelt

Das Memorial-Bergrennen in Steckborn TG musste wegen einer Bombendrohung evakuiert werden. Nun hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt.

von
juu
1 / 5
Das Memorial-Bergrennen in Steckborn TG musste am 23. September 2018 wegen einer Bombendrohung evakuiert werden. Laut Polizei wurde allerdings keine Bombe gefunden.

Das Memorial-Bergrennen in Steckborn TG musste am 23. September 2018 wegen einer Bombendrohung evakuiert werden. Laut Polizei wurde allerdings keine Bombe gefunden.

Leser-Reporter
Die Bombendrohung sei gegen 11.30 Uhr telefonisch eingegangen und habe sich gegen das Startfeld des Rennens gerichtet, sagte Hanspeter Ryser, Medienverantwortlicher des Bergrennens, damals zu 20 Minuten.

Die Bombendrohung sei gegen 11.30 Uhr telefonisch eingegangen und habe sich gegen das Startfeld des Rennens gerichtet, sagte Hanspeter Ryser, Medienverantwortlicher des Bergrennens, damals zu 20 Minuten.

Bergrennen Hemberg
Kurz vor 14 Uhr wurde...

Kurz vor 14 Uhr wurde...

Bergrennen Hemberg

Wie die Staatsanwaltschaft Thurgau am Dienstag mitteilte, führten die Ermittlungen zu einem 50-jährigen Mann aus Deutschland. Dieser soll am Vormittag des 23. September diesen Jahres in Steckborn eine telefonische Bombendrohung geäussert haben, woraufhin das dort stattfindende Bergrennens für rund zwei Stunden unterbrochen und das Festgelände evakuiert werden musste. Beim Rennen fuhren rund 300 historische Fahrzeuge von Steckborn zum Eichhölzli.

Täter soll Kosten übernehmen

Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen führt nun eine Strafuntersuchung. Mittels Rechtshilfeersuchen wurde die Staatsanwaltschaft Konstanz mit weiteren Untersuchungen beauftragt. Diese Ermittlungen werden in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen und der Kantonspolizei Thurgau geführt und sind noch nicht abgeschlossen.

Im Falle einer Verurteilung werde beabsichtigt, dem Täter die Kosten für den polizeilichen Grosseinsatz vollumfänglich zu überwälzen.

Deine Meinung