Aktualisiert 14.08.2013 21:55

Spezielle ReiseTaub, blind und stumm bis an den Atlantik

Drei Freunde begeben sich auf eine ganz besondere Reise. Sie wollen auf ihre Sinne verzichten und so innerhalb von drei Wochen vom Bodensee bis an den Atlantik reisen.

von
tob

Filmer David Stumpp (27), Architekt Bart Bouman (27) und Student Jakob von Gizycki (25) haben eine aussergewöhnliche Reise geplant: Im September wollen die Deutschen in drei Wochen vom Bodensee an den Atlantik trampen. Die erste Etappe führt sie durch die Ostschweiz. Auf ihrer Reise wagen sie ein Experiment: «Wir werden abwechslungsweise eine Woche auf unsere Stimme, Augen und Ohren verzichten», so Stumpp.

Pflaster auf den Augen

Dafür nehmen sie einen Gehörschutz mit, der die akustische Wahrnehmung stark einschränkt. «Für die Augen haben wir lichtundurchlässige Pflaster dabei», sagt Stumpp. «Auf etwas Selbstverständliches wie die Sinne zu verzichten, wird eine Grenzerfahrung», glaubt er.

Sie seien während der Reise gezwungen, neue Kommunikationsformen untereinander und mit der Aussenwelt zu entwickeln. Ihre Erfahrungen wollen sie in einem Dokumentarfilm festhalten. Via Crowdfunding haben sie schon ein Drittel dafür finanziert.

Film soll an Festivals laufen

«Mit dem Projekt wollen wir aber nicht handicapierte Menschen vor den Kopf stossen», sagt Stumpp, der in einer Filmproduktionsfirma arbeitet. «Nur weil ich eine Woche nichts sehe, heisst das nicht, dass ich danach für Blinde sprechen kann». Er hofft aber, dass der Film zum Nachdenken anregen wird. Geplant ist, dass der Film später an diversen Filmfestivals gezeigt wird.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.