Tauben entdecken wertvolles Bild
Aktualisiert

Tauben entdecken wertvolles Bild

Tauben haben Restauratoren in der Kathedrale der spanischen Stadt Valencia zu einem wertvollen Renaissance-Fresko geführt.

Seit rund einem Monat sei das Restauratorenteam in der Kirchenkuppel schon im Einsatz gewesen und habe immer wieder die herumflatternden Vögel verscheucht, berichteten Behörden am Donnerstag. Vor zwei Tagen seien die Fachleute dann von gurrenden Tauben zu einem Loch in der Decke gelockt worden.

Der Leiter des Teams, Javier Catala, steckte den Angaben zufolge eine Digitalkamera durch das Loch und drückte auf den Auslöser - und erhielt eine himmlische Aufnahme von einem Engel-Fresko. Das Gemälde hat vermutlich einen Durchmesser von mehr als acht Metern. Es wird den italienischen Künstlern Francisco Pagano und Pablo de San Leocadio zugeschrieben, die den Auftrag 1472 vom päpstlichen Gesandten Rodrigo Borja bekamen, dem späteren Papst Alexander VI.

Die Restauratoren hatten nach der Erkundung entsprechender Aufzeichnungen in der Kirchenchronik bereits auf den Fund von Renaissance-Gemälden gehofft. Mit Hilfe der Tauben konnten sie nun das Geheimnis einer falschen Barockdecke lüften, die das Kunstwerk mehr als 330 Jahre lang überdeckt hatte. (dapd)

Deine Meinung