Taucher überlebte dank Hummern
Aktualisiert

Taucher überlebte dank Hummern

Nach 72 Stunden auf dem offenen Meer ist in Neuseeland ein Taucher lebend geborgen worden. Er ernährte sich von Hummern, die er während des Tauchgangs gefangen hatte.

Robert Hewitt sei sehr schwach, teilte die Polizei mit. Der 38-jährige Ex-Marinetaucher leide an Unterkühlung und Austrocknung. Hewitt war am Sonntag bei einem Tauchgang 200 Meter von der Insel Mana entfernt verschwunden.

Die Küstenwache fand den dreifachen Vater schliesslich nach einer intensiven Suche. «Ich bin die ganze Zeit geschwommen», erzählte der Gerettete.

Deine Meinung