Ab ins Tessin: Tausende flüchten in den Süden
Aktualisiert

Ab ins TessinTausende flüchten in den Süden

Sonne, 20 Grad, blauer Himmel. Wer dem scheusslichen Wetter in der Deutschschweiz entgehen wollte, machte sich auf in Richtung Süden. Und dies waren nicht wenige.

von
aeg

Während es nördlich der Alpen unaufhörlich vom Himmel tropft, lockt im Süden die Sonne und mit über 20 Grad auch etwas Wärme. Die SBB verzeichnet daher «sehr starken Ausflugsverkehr Richtung Tessin», wie SBB-Sprecher Christian Ginsig der Nachrichtenagentur SDA sagte. Vor dem Gotthard staut sich der Verkehr gemäss TCS auf fünf Kilometern.

Auch auf den Strassen war einiges los. Vor dem Gotthard staute sich der Verkehr am frühen Samstagnachmittag gemäss TCS auf neun Kilometern. Wie ein Sprecher der Kantonspolizei Uri auf Anfrage sagte, kam es wegen Schneerutschen zu vorübergehenden Sperrungen der Gotthardpassstrasse. Um 17 Uhr hatte es laut dem TCS immer noch rund 2 Kilometer Stau zwischen Wassen und Göschenen.

Wegen Dauerregen: Erdrutsch bei Gersau

Diverse Land- und Nebenstrassen in der Umgebung waren zudem wegen des Unwetters und Schnees gesperrt. Verkehrsprobleme anderer Art hat die SBB: Seit 10 Uhr morgens ist die Strecke zwischen Wolhusen und Schachen unterbrochen. Laut Ginsig floss auf einer Breite von 20 Metern Schlamm über ein bereits installiertes Fangnetz.

(aeg/sda)

Deine Meinung