ABB gibt Gas: Tausende Ladestationen für Elektroautos
Aktualisiert

ABB gibt GasTausende Ladestationen für Elektroautos

ABB plant Tausende Schnellladestationen für Elektroautos in China, Europa und den USA. In der Schweiz laufen Gespräche mit Migros und Coop.

von
dv
Ein Stromladekabel steckt am Ladestecker eines Minis mit Elektrobetrieb.

Ein Stromladekabel steckt am Ladestecker eines Minis mit Elektrobetrieb.

ABB will im nächsten Jahr mit Schnellladestationen für Elektroautos die grossen Märkte erobern. Das Geschäft mit Stromtankstellen soll in den kommenden fünf Jahren zu einem der wichtigsten Wachstumsfelder des Industriekonzerns werden.

Markteintritt in China und USA

Zuoberst auf der Liste steht China. Weil die Schadstoffbelastung in den chinesischen Grosstädten alarmierend ist, fördert die dortige Regierung den Einsatz von Elektroautos. «China wird zum ganz grossen Markt», sagt Hans Streng, Leiter des Elektro-Tankstellengeschäfts bei ABB gegenüber «Schweiz am Sonntag». «Da geht es nicht um Hunderte Ladestationen, sondern um Tausende, oder sogar mehr.» Das jährliche Marktpotential für ABB liege bei mindestens einer Milliarde Dollar.

Nicht nur in China, auch in den USA und in Europa plant ABB 2014 den grossen Markteintritt. In Deutschland, Frankreich und Grossbritannien hat das Unternehmen bereits vereinzelt Tankstellen für Elektroautos gebaut. Dort sei das Ziel nun, landesweite Netze aufzubauen.

Ausbau in der Schweiz

Und in der Schweiz? Auch hierzulande hat ABB grosse Pläne. Man rede mit allen möglichen Marktteilnehmern, die eine landesweite Abdeckung anbieten könnten, einschliesslich Migros und Coop. «ABB ist mit verschiedenen Interessenten im Gespräch», sagt ABB-Sprecherin Melanie Nyfeler gegenüber 20 Minuten. In Zusammenarbeit mit Detailhändlern, Tankstellen und Stromfirmen wäre es möglich, ein öffentliches Netz aufzubauen. Derzeit betreibt ABB in der Schweiz drei öffentliche Park&Charge-Stationen in Baden, Dättwil und Oerlikon sowie eine Schnellladestation in der Umweltarena in Spreitenbach.

ABB ist bereits jetzt der grösste Anbieter von Schnellladestationen für Elektroautos. In den Niederlanden baut der Industriekonzern am weltgrössten Tankstellennetz für Elektroautos. Das Ziel sind mehr als 200 Ladestationen entlang den Autobahnen, wo die Elektroauto-Besitzer innert 15 bis 30 Minuten tanken können. ABB liefert die Ladegeräte für solche Schnellladestationen.

Nischenmarkt Schweiz

In der Schweiz sind Elektroautos noch wenig verbreitet. Laut Auto-Schweiz fahren derzeit 2200 Elektroautos auf Schweizer Strassen. Das entspricht 0,05 Prozent aller hiesigen Personenwagen, wie «NZZ am Sonntag» schreibt. Zudem gibt es bisher lediglich 13 öffentliche Schnellladestationen für Elektroautos – zwei davon befinden sich an Autobahnen. ABB Schweiz ist zusammen mit anderen Firmen Mitglied des Verbandes Swiss eMobility, der sich mit seinem Projekt Evite zum Ziel gesetzt hat, ein öffentliches Netz von Elektrotankstellen in der Schweiz zu erstellen. (dv)

Deine Meinung