Sydney, Australien: «Eine gute Sache» – Tausende Menschen ziehen sich am Bondi Beach aus

Aktualisiert

Sydney, Australien«Eine gute Sache» – Tausende Menschen ziehen sich am Bondi Beach aus

Tausende Menschen haben sich am Samstag am bekannten Bondi Beach im australischen Sydney für eine Kunstinstallation ausgezogen.

Darum gehts

Der Surf-Strand wurde für einen Tag zur FKK-Zone, als sich etwa 2500 Freiwillige splitternackt auszogen, um für den US-Fotografen Spencer Tunick zu posieren. Die Kunstaktion fand in Zusammenarbeit mit einer Wohltätigkeitsorganisation statt, die Australier zu regelmässigen Hautuntersuchungen ermuntert, um Hautkrebs vorzubeugen.

Die Zahl der Teilnehmer entsprach etwa der Zahl an Australiern, die jedes Jahr an Hautkrebs sterben. Der 77-jährige Teilnehmer Bruce Fasher sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe «mein halbes Leben in der Sonne verbracht» und sich «einige maligne Melanome» vom Rücken entfernen lassen. «Ich dachte, das ist eine gute Sache, und ich ziehe sehr gerne meine Kleidung am Bondi Beach aus.»

Tunick ist bekannt für seine Kunstwerke mit nackten Menschenmengen an bekannten Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt. 2010 veranstaltete er eine ähnliche Aktion am Opernhaus von Sydney. «Es ist nur passend, dass ich meine Plattform nutze, um Leute zu regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen zu drängen, um Hautkrebs zu vermeiden», sagte der Fotograf.

1 / 4
 Die Kunstaktion fand in Zusammenarbeit mit einer Wohltätigkeitsorganisation statt.

Die Kunstaktion fand in Zusammenarbeit mit einer Wohltätigkeitsorganisation statt.

IMAGO/AAP
Rund 2500 Menschen haben freiwillig für das Kunstprojekt posiert. 

Rund 2500 Menschen haben freiwillig für das Kunstprojekt posiert. 

IMAGO/AAP
Die Zahl der Teilnehmer entsprach etwa der Zahl an Australiern, die jedes Jahr an Hautkrebs sterben.

Die Zahl der Teilnehmer entsprach etwa der Zahl an Australiern, die jedes Jahr an Hautkrebs sterben.

IMAGO/AAP

Hast du oder hat jemand, den du kennst, die Diagnose Krebs erhalten?

Hier findest du Hilfe:

Krebstelefon, Tel. 0800 11 88 11

Cancerline, Chat mit Fachpersonen

(AFP/sys)

Deine Meinung

19 Kommentare