Im Einsatz erschossen – Tausende Polizisten fluten New York und erweisen Jason Rivera (22) die letzte Ehre
Publiziert

Im Einsatz erschossenTausende Polizisten fluten New York und erweisen Jason Rivera (22) die letzte Ehre

Er wollte helfen und wurde getötet. Der 22-jährige Polizist war in Ausübung seiner Pflicht und steht nun als Symbol dafür, wie gefährlich der Dienst zum Wohle der Gesellschaft sein kann.

von
Denis Molnar
1 / 13
Sie alle wollten Teil einer riesigen Trauerfeier sein.

Sie alle wollten Teil einer riesigen Trauerfeier sein.

REUTERS
Tausende Polizisten tauchten am Freitag die Fifth Avenue …

Tausende Polizisten tauchten am Freitag die Fifth Avenue …

AFP
… vor der St. Patrick's Cathedral in Dunkelblau.

… vor der St. Patrick's Cathedral in Dunkelblau.

AFP

Darum gehts

Es war der 21. Januar 2022 als Jason Rivera und sein Partner Wilbert Mora zu einem Einsatz in Harlem, New York, gerufen wurden. Es ging um häusliche Gewalt, Rivera und Mora sollten helfen. Sie bezahlten mit ihrem Leben. In der Wohnung wurden sie von Lashawn McNeil überrascht, der sich hinter einer Schlafzimmertüre versteckt hatte, auf die beiden Polizisten schoss und sie tödlich verletzte.

Der 22-jährige Rivera starb nur 14 Monate nachdem er bei der New Yorker Polizei angefangen hatte. Damit gehört er zu den jüngsten im Dienst getöteten Polizisten der Weltmetropole. Rivera war Sohn von Einwanderern aus der Dominikanischen Republik und hatte sich mit dem Beruf bei der Polizei einen Kindheitstraum erfüllt, wie «The New York Times» schreibt. Er wurde zu einer Zeit Gesetzeshüter, als steigende Kriminalität und der Polizistenmord an George Floyd den Berufsstand belasteten.

In seiner Rede in der St. Patrick’s Cathedral an der weltberühmten Fifth Avenue ehrte der Bürgermeister die beiden Polizisten, während draussen Tausende Polizisten am Freitag die Strasse fluteten. «Sie haben den Baum der Sicherheit gegossen und es uns ermöglicht, unter seinem Schatten zu sitzen, während die Hitze der Gewalt auf uns niederbrennt. Sie spielen eine wichtige Rolle im Wohlergehen dieser Stadt», sagte Eric Adams.

Moras Organe sollen gespendet werden

Commissioner Keechant Sewell ergänzte: «In nur 22 Jahren hat er seinen Traumjob und seine Traumfrau gefunden. Viele schaffen das nicht einmal während eines ganzen Lebens.» Rivera und seine Frau Dominique Luzuriaga hatten sich erst vor knapp vier Monaten das Jawort gegeben. In ihrer tränenreichen Grabrede kritisierte die Witwe: «Das System lässt uns immer wieder im Stich. Wir sind nicht mehr sicher.» Jeffrey Rivera beschrieb seinen Bruder als «die Definition von Integrität». «Er war die reinste Freude.» Und obwohl er Angst gehabt habe vor Ratten und Hunden, habe er keine Angst davor gehabt, «zu sterben, wenn er die Uniform trägt».

Für viele Beamte ist die Ermordung der beiden Polizisten eine Erinnerung daran, welche Gefahr von solchen Einsätzen wegen häuslicher Gewalt ausgehen kann, wie «The New York Times» weiter schreibt. Während Jason Rivera am Tag der Tat starb, wurde sein Partner Mora an Maschinen angeschlossen, um Organe für Transplantationen zu erhalten. Ein Verwandter von Mora ist einer der Empfänger, wie amerikanische Medien berichten.

Angreifer Lashawn McNeil wurde am 21. Januar von einem weiteren Polizisten tödlich verletzt.

My 20 Minuten

Deine Meinung