Kriens LU: Taxifahrer vergewaltigte 18-jährige im Auto
Aktualisiert

Kriens LUTaxifahrer vergewaltigte 18-jährige im Auto

Ein 45-jähriger Taxifahrer, der insgesamt sechs Frauen sexuell belästigte und eine Kundin vergewaltigte, soll sieben Jahre hinter Gitter. Dies forderte die Anklage am Luzerner Kriminalgericht.

von
sw/sda
1 / 2
Auf einem Parkplatz hier im Industriegebiet Sternmatt in Kriens hat sich die Vergewaltigung ereignet. Der 45-jähriger Taxifahrer, der insgesamt sechs Frauen sexuell belästigte und eine Kundin vergewaltigte, soll sieben Jahre hinter Gitter. Dies forderte die Anklage am Luzerner Kriminalgericht.

Auf einem Parkplatz hier im Industriegebiet Sternmatt in Kriens hat sich die Vergewaltigung ereignet. Der 45-jähriger Taxifahrer, der insgesamt sechs Frauen sexuell belästigte und eine Kundin vergewaltigte, soll sieben Jahre hinter Gitter. Dies forderte die Anklage am Luzerner Kriminalgericht.

Google Street View
Die Staatsanwaltschaft warf dem Taxifahrer vor, die Frauen an den Beinen, aber auch an der Brust und dem Unterleib berührt und dabei auch unter die Kleider gegriffen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Taxifahrer vor, die Frauen an den Beinen, aber auch an der Brust und dem Unterleib berührt und dabei auch unter die Kleider gegriffen zu haben.

20 Minuten

Ein Taxifahrer, der in Kriens mehrere junge Frauen sexuell belästigt und eine Kundin im Auto vergewaltigt haben soll, musste sich am Mittwoch vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft forderte eine siebenjährige Freiheitsstrafe, die Verteidigung eine teilbedingte Strafe von drei Jahren.

Die Staatsanwältin beantragte neben der Haft ein Tätigkeitsverbot fürs Taxifahren. Bei der vom Verteidiger geforderten teilbedingten Strafe soll der Beschuldigte nur sechs Monate unbedingt absitzen, zudem soll er eine Busse von 500 Franken zahlen.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Taxifahrer vor, die Frauen an den Beinen, aber auch an der Brust und dem Unterleib berührt und dabei auch unter die Kleider gegriffen zu haben. Das letzte Opfer, eine 18-jährige australische Austauschstudentin, wurde im März 2016 vom Beschuldigten in dessen Auto vergewaltigt. Zwei Monate später wurde der Taxifahrer festgenommen und dank DNA-Tests auch für die anderen Taten verantwortlich gemacht.

Opfer waren 17 bis 25 Jahre alt

Alle Vorfälle gehen auf die Jahre 2010, 2012 und 2016 zurück. Der 45-jährige aus Pakistan stammende Taxifahrer sei immer nach dem gleichen Beuteschema vorgegangen, sagte die Staatsanwältin. Er habe das Vertrauen der Kundinnen aufs Schändlichste missbraucht. Schliesslich nehme man ein Taxi, um sicher nach Hause zu kommen.

Die Opfer waren 17 bis 25 Jahre alt, alkoholisiert und wollten nachts nach Hause kommen. In mehreren Fällen bot sich der Taxichauffeur den jungen Frauen unaufgefordert als Fahrer an. Der Beschuldigte habe gezielt nach Opfern Ausschau gehalten, sagte die Staatsanwältin. Im Taxi sei die Falle zugeschnappt, und die Frauen seien dem Beschuldigten ausgeliefert gewesen.

Vergewaltigung sei einfach passiert

Der Beschuldigte konnte vor Gericht keine Antwort auf die Frage geben, wieso er die Frauen belästigt habe. Die Vergewaltigung sei «einfach passiert». Der Verteidiger führte dieses Verhalten darauf zurück, das sich sein Mandant schäme. An der Schuld des Taxifahrers gab es keine Zweifel. Auch der Verteidiger sagte, sein Mandant habe das Vertrauen der Frauen missbraucht und deren Willen nicht respektiert.

Delikte werden unterschiedlich beurteilt

Dennoch beurteilten Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Delikte unterschiedlich. Die Staatsanwältin sah in allen sechs Fällen den Tatbestand der sexuellen oder der versuchten sexuellen Nötigung für erfüllt. Der Verteidiger taxierte drei Vorfälle indes nur als sexuelle Belästigung, die in zwei Fällen verjährt ist, weil sein Mandant eine gewisse Schwelle hier nicht überschritten habe.

Die Staatsanwältin ging in vier Fällen zudem von Freiheitsberaubung aus, weil der Taxifahrer von der vereinbarten Route abgewichen war. Der Verteidiger verlangte hier Freisprüche, weil es sich nur um kurze Abstecher gehandelt habe.

Taxifahrer ist HIV-positiv

Der Taxifahrer ist seit über 20 Jahren HIV-positiv. Weil er seine Frau darüber im Ungewissen liess und mit dem Vergewaltigungsopfer ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte, warf ihm die Staatsanwältin versuchte schwere Körperverletzung vor. Zu einer Ansteckung kam es allerdings nicht.

Das Urteil wird schriftlich eröffnet.

Deine Meinung