Rapperswil-Jona SG: Taxifahrt kostete Kunde 15'000 Franken
Aktualisiert

Rapperswil-Jona SGTaxifahrt kostete Kunde 15'000 Franken

Eine Taxifahrt endete kürzlich vor dem Kreisgericht See-Gaster: Sowohl Fahrer als auch Kunde kassierten dabei eine blutige Nase. Vor Gericht konnten sich die Parteien einigen.

von
taw
1 / 5
Ein Kunde bestellte sich im Juli ein Taxi, um von Wädenswil nach Oetwil am See gebracht zu werden. (Symbolbild)

Ein Kunde bestellte sich im Juli ein Taxi, um von Wädenswil nach Oetwil am See gebracht zu werden. (Symbolbild)

Keystone/Martial Trezzini
In Rapperswil-Jona gab es einen Zwischenhalt.

In Rapperswil-Jona gab es einen Zwischenhalt.

Google Maps
Der Fahrgast wollte sich an einem Automaten Geld holen für die Fahrt.

Der Fahrgast wollte sich an einem Automaten Geld holen für die Fahrt.

Keystone/Gian Ehrenzeller

Ein Kunde bestellte sich im Juli ein Taxi, um von Wädenswil nach Oetwil am See gebracht zu werden. Um etwa 1 Uhr traf der 55-jährige Taxifahrer beim Kunden ein, wie die «Linth-Zeitung» schreibt. Zu diesem Zeitpunkt war der Kunde bereits betrunken, wie später eine Atemalkoholprobe der Polizei ergab.

Der Kunde wollte wissen, wie teuer ihn die Fahrt kommt. Der Fahrer gab an, sie komme auf zwischen 130 und 150 Franken zu stehen. Um die Fahrt zahlen zu können, wollte der Fahrgast an einem Bancomat in Rapperswil-Jona Geld beziehen.

Heftige Auseinandersetzung

Nachdem er das Geld geholt hatte und wieder ins Taxi stieg, sah er, dass das Taxameter bereits auf 80 Franken stand. Daraufhin rastete der Mann aus: Der 28-Jährige beschimpfte den Fahrer laut Anklage als «Halsabschneider» und «Sau-Ausländer». Dann wollte er vom Taxi weg, ohne zu zahlen.

Das liess sich der Taxifahrer aber nicht gefallen und wollte den Mann zurückhalten. Daraufhin schlug ihm der Gast ins Gesicht. Es kam laut der «Linth-Zeitung» zu einem Handgemenge, in dem sich beide Parteien nichts schenkten. Schliesslich lagen beide am Boden. Der Fahrer trug erhebliche Verletzungen davon und musste ins Spital gebracht werden.

Seine Wut liesst der Fahrgast jedoch nicht nur am Fahrer aus, sondern auch am Taxi. Er trat und schlug auf Kotflügel, Fahrertüre und die Motorhaube ein. Die ganze Szene wurde von einem Passanten beobachtet, der die Polizei informierte.

Einigung statt Verhandlung

Am Dienstag trafen sich die Parteien vor dem Kreisgericht See-Gaster in Uznach. Im Vorfeld des Prozesses hatten sich die Anwälte der Streitparteien einigen können, weshalb es nicht zu einer eigentlichen Verhandlung kam. Fazit der Einigung: Der Fahrgast muss dem Taxifahrer 15'000 Franken zahlen und beide ziehen ihre Strafanträge zurück.

Deine Meinung