Taxiunternehmen ist sauer
Aktualisiert

Taxiunternehmen ist sauer

Taxifahrer R.S.*, der am Dienstagabend im Bucheggtunnel in einen Unfall mit der Polizei verwickelt war (20 Minuten berichtete), muss sich nun ebenfalls Vorwürfe gefallen lassen – und zwar von seinem ehemaligen Arbeitgeber.

Dummerweise war sein Mercedes zum Unfallzeitpunkt noch immer mit einer Taxilampe von Taxi 444 ausgestattet, obwohl er seit über drei Monaten nicht mehr dort angestellt ist.

Taxi-444-Geschäftsführer Remo Santi befürchtet durch die Negativschlagzeilen einen Imageschaden: «Ich habe ihn bereits schriftlich gemahnt, die Taxilampe sauber und korrekt abzudecken», ärgert er sich.

R.S. weist den Vorwurf zurück: «Die Nummer habe ich ja verdeckt.» Doch das Taxi-444-Signet ist laut Santi nach wie vor eindeutig zu erkennen.

(rlz)

* Name von der Redaktion geändert

Deine Meinung