Team Shosholoza: Sympathischer Farbtupfer
Aktualisiert

Team Shosholoza: Sympathischer Farbtupfer

Der zweite Gegner von Team Alinghi bei Act 4 in Valencia, das südafrikanische Team Shosholoza, ist der «Farbtupfer» des 32. America's Cup.

Mit dem Film «Cool Runnings» sorgten jamaikanische Bobfahrer für volle Kinosääle. Die Teilnahme von Team Shosholozawurde von Fachleuten voreilig mit dem gleichen Lach-Quotient abgetan. Das war letzten Herbst. Jetzt steht Team Shosholoza zumindest in Sachen Material auf der Pole Position: Die südafrikanische Crew Shosholoza feierte zwar erst vor einer Woche den Stapellauf ihres neuen Bootes RSA83. Aber damit ist Shosholoza das erste der insgesamt zwölf Teams, das über eine neu gebaute Yacht nach den aktuellen Wettkampfregeln verfügt.

Die Shosholoza-Yacht misst (wie alle andern AC-Yachten auch) 26 Meter in der Länge, 4,5 Meter in der Breite und wiegt 24 Tonnen. Die Masthöhe beträgt 35 Meter. Rund zwei Wochen vor dem Stapellauf traf der Rumpf aus Südafrika in Valencia ein und wurde in fertig gestellt.

Nicht allein beim Bootsbau machen die Südafrikaner Tempo, auch die Arbeiten an der Base im Hafen von Valencia sind weit fortgeschritten. «Als Shosholoza sich für den America's Cup 2007 anmeldete, galt das Team in erster Linie als sympathischer Aussenseiter und exotischer Farbtupfer», so Dieter Schweer, Chief Communications & Marketing Officer. «Spätestens jetzt sollte allen bewusst werden, dass Shosholoza ein ernst zu nehmender Gegner ist und ein enormes Tempo vorlegt.»

Dieter Liechti

Deine Meinung