Aktualisiert 10.04.2014 10:03

HausdurchsuchungenTeenager schmuggelten kiloweise Pyros

Letzte Woche hat die Kantonspolizei St.Gallen bei fünf Jugendlichen aus Oberbüren Hausdurchsuchungen durchgeführt. Sie stellte eine grosse Sammlung von Pyromaterial sicher.

von
jeh
Pyro im Einsatz: Die Jugendlichen selbst sind keine Fussballfans. Teile des Pyromaterials verkauften sie weiter.

Pyro im Einsatz: Die Jugendlichen selbst sind keine Fussballfans. Teile des Pyromaterials verkauften sie weiter.

Die Schweizer Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren führten mehrere dutzend Kilogramm des pyrotechnischen Materials illegal von Deutschland in die Schweiz ein, darunter rund 220 Handfackeln, 130 bodenknallende Feuerwerkskörper, 20 Flash-Thunder und acht Nebel-Petarden. Einen Teil davon zündeten die Jugendlichen selber in ihrem Wohngebiet, worauf die Polizei verständigt wurde. Den anderen Teil verkauften sie mit Gewinn weiter.

Wie die Kantonspolizei nach den Hausdurchsuchungen in Oberbüren mitteilte, seien die Jungen keine Anhänger eines Fussballvereins. Den geständigen Jugendlichen war jederzeit bewusst, dass ihr Handeln verboten ist. Nach Abschluss der Untersuchungen müssen sich die fünf vor der Jugendanwaltschaft verantworten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.