Aktualisiert

Terroralarm ausgelöstTeenager wegen Bombenscherz verurteilt

Ein britischer Jugendlicher ist zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er betrunken im Weissen Haus angerufen und mit einem Bombenanschlag gedroht hatte.

Richter Tony Browne verurteilte den 19-Jährigen am Montag in Sheffield ausserdem zu 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit und zur Übernahme der Prozesskosten von 70 Pfund (rund 125 Franken). «Ein Moment der Verrücktheit» habe sehr ernste Konsequenzen gehabt, sagte Browne.

Der Jugendliche hat zugegeben, im Mai vergangenen Jahres in der Telefonzentrale des Weissen Hauses angerufen und erklärt zu haben, im New Yorker Madison Square Garden sei eine Bombe deponiert. Daraufhin wurden Terrorermittlungen eingeleitet. Der 19-Jährige sprach von einem Dummejungenstreich. (dapd)

Deine Meinung