Neuseeland: Teens dürfen «13 Reasons Why» nicht allein schauen
Publiziert

NeuseelandTeens dürfen «13 Reasons Why» nicht allein schauen

In Neuseeland dürfen Jugendliche die Serie «13 Reasons Why» künftig nur noch im Beisein von Erwachsenen sehen. Die Behörden fürchten Suizid-Nachahmer.

von
mlr

Der Trailer zur Netflix-Serie «13 Reasons Why». (Quelle: Netflix)

Neuseeland sieht seine Teenager in Gefahr: Die nationale Medienaufsichtsbehörde OFLD hat beschlossen, dass Jugendliche unter 18 Jahren die Netflix-Erfolgsserie «Thirteen Reasons Why» nur zusammen mit Erwachsenen anschauen dürfen. Gemäss «Guardian» fürchtet die Behörde, dass die Serie vor allem junge Mädchen zum Suizid anstiften könnte.

In dem 13-Teiler geht es um den Suizid einer Schülerin an einer US-Highschool, die auf 13 Audio-Kassetten darüber spricht, wie es zu ihrer Tat kam.

Risiko der Ansteckung

Neuseeland hat die höchste Suizidrate unter Jugendlichen innerhalb der OECD-Staaten zu beklagen. Wegen der Netflix-Serie führte die OFLD eigens eine neue Zensurkategorie namens RP18 ein. Als Begründung führte sie am Donnerstag an, die bestehenden Altersbeschränkungen seien nicht ausreichend, weil gerade die 16- und 17-Jährigen gefährdet seien.

In Neuseeland ist «13 Reasons Why» seit Ende März zu sehen. Laut Behörde hält sich die Serie nicht an internationale Richtlinien zur verantwortungsvollen Darstellung von Suiziden. Von ihr gehe ein Risiko der Ansteckung aus, heisst es weiter.

Andererseits, so betonte die OFLD in einem Statement, sei es ein «wichtiges Verdienst» der Serie, dass sie relevante Probleme der Jugend thematisiere wie Mobbing oder sexuelle Gewalt. Doch sollten sich junge Menschen, die die Serie schauen, mit einem vertrauenswürdigen Erwachsenen über die dort verhandelten Probleme austauschen.

Sollten Jugendliche, die beinahe erwachsen sind, bestimmte Sendungen nur im Beisein eines Erwachsenen schauen? Für wie realistisch halten Sie diese Forderung? Schreiben Sie uns.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Beratung:

Dargebotene Hand, Tel. 143, (www.143.ch); Online-Beratung für Jugendliche mit Suizidgedanken: www.u25-schweiz.ch

Kirchen (www.seelsorge.net)

Anlaufstellen für Suizid-Betroffene:

Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils (www.nebelmeer.net);

Refugium – Geführte Selbsthilfegruppen für Hinterbliebene nach Suizid (www.verein-refugium.ch);

Verein Regenbogen Schweiz (www.verein-regenbogen.ch).

Deine Meinung