Studie: «Telefon» lässts im Hirn klingeln
Aktualisiert

Studie«Telefon» lässts im Hirn klingeln

Deutsche Forscher haben herausgefunden, wie sich das menschliche Gehirn die Bedeutung von Wörtern erschliesst. «Schon beim Lesen des Wortes Telefon klingelt es im Kopf», sagt Markus Kiefer von der Universität Ulm.

Ohne die Verknüpfung mit einer Sinneswahrnehmung könne ein Wort nicht richtig verstanden werden, schreiben die Wissenschaftler im «Journal of Neuroscience». Damit sei die herrschende Lehrmeinung widerlegt, wonach Begriffe im Gehirn abstrakt weiterverarbeitet werden.

Für die Studie haben die Forscher Gehirnströme von Probanden beim Lesen von Wörtern gemessen. Beim Lesen von Begriffen, die für einen hörbaren Gegenstand wie etwa das Telefon stehen, seien die Bereiche im Gehirn aktiviert worden, die sonst für das Hören zuständig sind.

Die Studie liefere auch wichtige Erkenntnisse für die Erziehung von Kindern. «Begriffe sind verarmt, wenn während des Lernens nie die Möglichkeit bestand, die Gegenstände auch zu hören, zu sehen, zu riechen und zu fühlen», sagte Kiefer. Wenn Kinder Tiere oder Pflanzen nur aus dem Fernsehen oder aus Büchern kennen, blieben die Begriffe für sie abstrakt und unverständlich.

Die Ulmer Forscher gehen davon aus, dass selbst Begriffe wie Freiheit, Gerechtigkeit oder Optionsschein letztlich mit einer Sinneswahrnehmung verknüpft sind. Fehlen diese Verknüpfungen, fehle auch das Verständnis.

(sda)

Deine Meinung