Terror-Finanzierung durch Liechtensteiner Firma?
Aktualisiert

Terror-Finanzierung durch Liechtensteiner Firma?

Die USA haben ihre Liste von mutmasslichen Geldgebern terroristischer Organisationen um drei weitere Einträge - darunter eine Liechtensteiner Firma - erweitert.

Wie das US-Finanzministerium in der Nacht zum Dienstag mitteilte, wurde die Liste der unter dem Verdacht der Terrorismusfinanzierung verdächtigen Organisationen und Personen um folgende drei Einträge verlängert: die gemeinnützige Organisation Vazir mit Sitz in Bosnien, Safet Durguti, einen ihrer wichtigsten Vertreter, und die Firma Hochburg AG in Vaduz. Den in der Liste genannten Personen und Organisationen werden alle Geschäfte mit US-Bürgern untersagt. Ausserdem müssen amerikanische Banken alle Konten von ihnen einfrieren. Nach Angaben des Finanzministeriums in Washington forderten die USA und Saudi-Arabien zudem die Vereinten Nationen auf, die drei Namen auf die UN-Liste zu setzen, die von den Mitgliedstaaten respektiert wird.

Hochburg ist laut den US-Angaben die Nachfolgeorganisation von BA Taqwa for Commerce and Real Estate, die bereits im vergangenen Jahr auf die Liste gesetzt worden war. Die BA Taqwa war von Nada kontrolliert worden, der in der italienischen Exklave Campione bei Lugano lebt und dessen Tessiner Finanzgesellschaft in Liquidation ist. Nada sei nach wie vor an der Liquidation der Vaduzer Firma Hochburg beteiligt, erklärte das US-Finanzministerium.

Nada figuriert bereits seit 2001 auf der Liste der wegen Terrorismusfinanzierung verdächtigen Personen. In der Schweiz ermittelt auch die Bundesanwaltschaft seit mehr als zwei Jahren gegen ihn. Das Verfahren gegen Nada und weitere Personen wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung ist nach wie vor im Gang. Nadas Bankkonten in der Schweiz und in Liechtenstein sind gesperrt.

Bei der Financial Intelligence Unit der liechtensteinischen Regierung waren am Dienstag keine Auskünfte zum neuen Eintrag auf der US-Liste erhältlich. In einem Expertenbericht im Auftrag des UN-Sanktionenkomitees hatte es in diesem Herbst geheissen, Nada sei am vergangenen 28. Januar von Campione nach Vaduz gereist und habe damit das gegen ihn verhängte Reiseverbot verletzt. In Vaduz habe er die Namen zweier seiner Firmen geändert, die auf der Sanktionenliste stehen. (dapd)

Deine Meinung