Aktualisiert 30.05.2006 18:42

Terrorismusgefahr höher eingestuft – mehr Hooligans

Terroranschläge sind in der Schweiz «zunehmend im Bereich des Möglichen». Negative Entwicklungen werden auch in anderen Bereichen wie Hooliganismus oder bei Rechtsextremen beobachtet.

Dies geht aus dem Bericht «Innere Sicherheit» 2005 hervor.

Terrorgefahr: In den letzten Jahren hatte das Bundesamt für Polizei stets betont, es gebe keine Hinweise dafür, dass die Schweiz im Visier von Terroristen sei. Jetzt fällt die Analyse anders aus: «Der dschihadistische Kampf wird von einzelnen Individuen auch in Europa vorangetrieben.» Anschläge in der Schweiz würden «zunehmend im Bereich des Möglichen» liegen. Vermutet wird, dass es hierzulande Islamisten gibt, welche die Durchführung von Anschlägen anstreben. Auch in anderen Bereichen stellt der Bericht negative Entwicklungen fest.

Extremismus: Die rechtsextreme Szene in der Schweiz ist letztes Jahr um 200 auf 1200 Mitglieder gewachsen. Linksextreme wurden zudem gewaltbereiter – insbesondere gegen Sicherheitskräfte. Die Gefahr, dass es häufiger zu Auseinandersetzungen zwischen Rechts- und Linksextremen kommt, steigt.

Hooligans: Schweizer Hooligans werden immer jünger und gewalttätiger. Die Szene umfasst rund 1000 Personen – viele von ihnen sind jünger als 16 Jahre. Beobachtet wurde zudem ein eigentlicher Krawalltourismus.

Spionage: Besonders aktiv waren 2005 Spione eines asiatischen Staates, angeblich China. Die Fälle chinesischer Kriminalität in der Schweiz würden zudem fast immer ein «kaum zu bewältigendes Ausmass» annehmen.

Haben Sie angst vor einem Terroranschlag in der Schweiz?

Susanne Müller (22), Zürich

Ich glaube nicht, dass es in der Schweiz Terroranschläge geben wird. Unser Land hat im Weltgeschehen wenig zu sagen und ist deshalb für Terroristen uninteressant. Man weiss zwar nie – Angst habe ich aber keine.

Georges Wyss (44), Bern

Angst habe ich keine. Die Schweiz ist doch uninteressant für einen Terroranschlag. 100 Prozent sicher ist man nirgends. Solange aber auch Terroristen ihr Geld in der Schweiz haben, passiert hier sicher nichts.

Veronique Andreoli (40), Oberwil BL

Nein, überhaupt nicht. Die Wahrscheinlichkeit, von einem Auto angefahren zu werden, ist viel grösser. Und wenn es Anschläge gäbe, wäre Basel strategisch sicher weniger interessant als Genf oder Zürich.

Phillip Stierli (20), Ballwil LU

Angst vor Terroranschlägen in den Schweizer Städten habe ich nicht. Obwohl in anderen europäischen Städten auch schon Anschläge verübt wurden, hätte ich eigentlich nur in Ägypten oder im Balkan Angst.

Olivia Tasca (19), St. Gallen

Ich fühle mich sicher in der Schweiz – und speziell in St. Gallen überhaupt nicht bedroht von Terror. Die Anschläge sind ja immer weit weg. Selbst ein Anschlag in Zürich würde mich nicht beunruhigen.

(dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.