Newcomerin Ekat: Tessiner Russin macht Musik
Aktualisiert

Newcomerin EkatTessiner Russin macht Musik

Das Tessin hat nach Xenia eine weitere Russin am Start: Ekat Bork. Die gebürtige Russin macht Musik mit Tiefgang.

von
Marco Sestito

Ekaterina Borkova kam in Ussuriysk, einem kleinen Dorf in der Nähe von Vladivostok, zur Welt. Dort, wo der seltene Ussuriysk Tiger um die Häuser schleicht. Ihre Kindheit war nicht die glücklichste, wie sie auf ihrer Homepage schreibt. Sie floh in die Musik.

Im Jahr 2000, im Alter von nur 17 Jahren stieg Ekaterina in die Transibirische Eisenbahn, fuhr 9'000 Kilometer nach St. Petersburg – mit dem mutigen Plan, Musik zu machen. 2007 zog es die Russin ins Tessin. Sie studierte unter anderem Gesang. Jetzt erschien ihr erstes Album «Veramellious». «Das Album ist wie ein Gefäss für Emotionen und Gedanken. Jedes Lied ist wie eine Fotografie von einem Augenblick», so Ekat im Interview mit 20 Minuten. «Für mich ist es kein Konzept-Album, sondern jeder Song lebt für sich selbst.»

Für jeden Song begibt sich Ekat Bork auf eine Reise von der Vergangenheit in die Gegenwart – bis in die Zukunft. «Ich tauche in meiner Welt ab, dort warten nur wenige Dinge auf mich: ein elektrisches Piano, ein Midi-Keyboard und ein Computer. Ich denke dann an nichts mehr anderes und fühle mich komplett frei», so Ekat.

Jan Oliver - «Avalanche» unplugged

Auf diese Weise entstand ihr Album: Sie wollte auf essentielle und vielfältige Töne setzen: Herausgekommen ist eine Mischung aus Elektro-Pop, Folk mit Elementen aus dem R&B. Und Ekaterina Borkova ist endlich glücklich.

Deine Meinung