Wegen Hass auf Deutschschweizer?: Tessiner verprügeln Aargauer Schüler
Aktualisiert

Wegen Hass auf Deutschschweizer?Tessiner verprügeln Aargauer Schüler

Eine Schulreise ins Maggiatal endete für zwei 15-jährige Aargauer Schüler brutal: Am Bahnhof Bellinzona werden sie von vier jungen Männern grundlos zusammengeschlagen.

von
Annette Hirschberg

Die Klasse wartete am Dienstagabend am Bahnhof Bellinzona auf ihren Car. Einige, unter ihnen auch Stefan*, setzten sich auf eine Bank. «Gegenüber sassen junge Tessiner, die bald einmal versuchten, mich zu provozieren», erzählt der blonde 15-Jährige. Erst warfen sie ihm Zigarettenschachteln und Zigarettenstummel vor die Füsse. «Dann stand ein Glatzköpfiger auf ging ganz nah und provokativ an uns vorbei und wusch sich am Brunnen seinen Arm.» Ein anderer aus der Gruppe der zirka 20- bis 25-jährigen Tessiner machte Drohgebärden. Stefan bekam Angst und versuchte, sie nicht zu beachten.

«Einer haute mir die Faust an die Schläfe»

Als der Car kam, standen die Schüler auf. Stefan schaute nochmals zurück und sah, wie die Tessiner auf ihn losrannten. «Bevor ich irgendetwas sagen konnte haute mir einer schon die Faust an die Schläfe.» Der Junge taumelte gegen die Bahnhofsmauer, wo er noch weitere Faustschläge auf den Kopf erhielt.

Nun eilte der Lehrer herbei und rief den Tessinern zu: «Was haben wir euch getan?» Er stiess den Angreifer vom Schüler weg, worauf einer der Tessiner ihm ins Gesicht schlug. Stefan versuchte derweil von den Schlägern wegzukommen. Doch diese rannten ihm nach, warfen ihn zu Boden und traten mehrmals auf ihn ein. Während Stefan kurz das Bewusstsein verlor, wehrten sich nun seine Mitschüler für ihn und schubsten die Tessiner weg. Dabei kassierte auch Stefans Freund Luca* einen Faustschlag auf die Nase und blutete danach stark.

Dann verbeulten sie den Car

Mit viel Glück konnten sich alle in den Car retten. Aus Wut traten die Tessiner dann einfach auf den Bus ein und verbeulten ihn, bis der Bus schnell wegfuhr. Auch zwei Tage nach dem Vorfall ist Stefan noch schwer schockiert. «Ich hatte wirklich Schiss und habe sie nicht provoziert, trotzdem haben sie einfach zugeschlagen.»

Pikant: Er und seine Kollegen waren kurz zuvor von einem Zürcher gewarnt worden. «In Bellinzona hasse man Deutschschweizer und wir sollen uns darum ja nicht als solche zu erkennen geben und nur leise miteinander sprechen, sagte er uns.» Stefan nahm die Warnung nicht wirklich ernst. Aber schon im Bahnhof Bellinzona, als sie fröhlich schwatzend zur Bushaltestelle liefen, habe ein Mann ihnen schimpfend zugerufen: «Hier redet man italienisch!»

Im Aargau Anzeige erstattet

Die Tessiner Kantonspolizei bestätigt, dass es am Bahnhof Bellinzona gegen 18 Uhr einen Vorfall gegeben habe. «Studenten aus dem Tessin hatten eine Diskussion mit Schülern aus der Deutschschweiz», heisst es auf Anfrage. Von Gewalt gegen die Schüler wisse man nichts. Stefan und sein Freund haben mittlerweile im Aargau Anzeige gegen die Schläger erstattet. «Aber wir haben Angst, dass sie zu uns kommen und uns hier abpassen», sagt Stefans Mutter.

*Name geändert, der Redaktion bekannt

Feedback

Anregungen, Hinweise, Informationen?

Schreiben Sie uns an

Deine Meinung