Aktualisiert 10.03.2011 13:51

Creutzfeldt-Jakob-KrankheitTest gegen tödliches Hirnleiden

Neuerdings kann der sogenannte Rinderwahn (BSE), der sich beim Menschen als Creutzfeld-Jakob-Krankheit bemerkbar macht, auch bei noch lebenden Personen nachgewiesen werden.

Bislang konnte die Creutzfeld-Jakob-Erkrankung erst nach dem Tod eines Menschen anhand von Untersuchungen des Hirngewebes festgestellt werden. Jetzt gelang es Forschern um Neena Singh von der Universität Case Western (Ohio), die Erkrankung auch bei lebenden Personen nachzuweisen. Die Resultate der dazugehörigen Studie wurden im Fachmagazin «PLoS ONE» veröffentlicht.

Die Wissenschaftler nutzen den Umstand, dass im Gehirn und im Rückenmark von Kranken die Menge eines für den Eisentransport zuständigen Proteins deutlich sinkt - und zwar lange vor dem Endstadium der Krankheit.

Die Proteinabnahme erlaube es mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit zu diagnostizieren, erklärte Singh. Die Krankheit ist eine tödliche Degeneration des zentralen Nervensystems, die insbesondere das Gehirn angreift. Wie bei BSE wird dabei das Gehirn schwammartig zersetzt. Dieser Umstand führt schliesslich zum Tod.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.