Aktualisiert 03.12.2008 06:59

Thailand

Thailänder einigen sich auf Interims- Ministerpräsident

Vertreter der drei aufgelösten thailändischen Parteien haben sich am Mittwoch auf einen Interimsministerpräsidenten geeinigt: Der bisherige stellvertretende Ministerpräsident Chaowarat Chandeerakul soll vorübergehend die Regierungsgeschäfte führen.

Beobachter erwarteten, dass die Mitglieder der verbotenen politischen Gruppierungen in Kürze neue Parteien gründen und dann eine neue Regierung bilden werden. Diese muss innerhalb von 30 Tagen vom Parlament bestätigt werden.

Das Verfassungsgericht hatte am Dienstag die Partei der Volksmacht (PPP) sowie zwei ihrer Koalitionspartner wegen Wahlbetrugs aufgelöst. Ministerpräsident Somchai Wongsawat sowie weitere 59 Parteifunktionäre dürfen sich fünf Jahre lang nicht politisch betätigen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.