Aktualisiert 30.08.2015 06:16

Anschläge in BangkokThailändische Polizei sucht nach Komplizen

Die Polizei in Bangkok meldet einen ersten Erfolg. Ein Mann ist festgenommen worden, der in Verbindung zu dem Anschlag vor knapp zwei Wochen stehen soll.

von
ij
1 / 38
Der Verdächtige Yusufu M. bei einer Tatortbegehung in Bangkok. (9.9.2015)

Der Verdächtige Yusufu M. bei einer Tatortbegehung in Bangkok. (9.9.2015)

epa/Rungroj Yongrit
Verdächtiger gefasst: Auf Tafeln wurde nach «Thailands meistgesuchtem Mann» gefahndet. (23. August 2015)

Verdächtiger gefasst: Auf Tafeln wurde nach «Thailands meistgesuchtem Mann» gefahndet. (23. August 2015)

Keystone
Schwierige Ermittlungen: Weil viele der installierten Überwachungskameras nicht funktionierten, müssen die Fahnder «Teile des Puzzles zusammensetzen».

Schwierige Ermittlungen: Weil viele der installierten Überwachungskameras nicht funktionierten, müssen die Fahnder «Teile des Puzzles zusammensetzen».

Keystone/Sakchai Lalit

Die thailändische Polizei sucht rund zwei Wochen nach dem Bombenanschlag in Bangkok mit 20 Toten und der ersten Festnahme nun nach weiteren Verdächtigen. Dies kündigte Vize-Polizeichef Chaktip Chaijinda am Sonntag im Fernsehen an. Details nannte er nicht.

Am Samstag hat die thailändische Polizei einen ausländischen Verdächtigen festgenommen. Höchstwahrscheinlich stehe der 28-Jährige in Beziehung zu dem Bombenattentat, sagte Polizeisprecher Prawuth Thavornsiri. Darüber hinaus sei er wohl auch verantwortlich für den Sprengstoffanschlag am darauffolgenden Tag, bei dem niemand zu Schaden kam. Bei einer Razzia in seiner Wohnung seien Sprengstoff und mehrere Pässe gefunden worden. Wie Anwohner der Nachrichtenagentur Reuters sagten, lebte der Verdächtige mit einem anderen Mann zusammen.

Bei der Explosion am Erawan-Schrein waren am 17. August 20 Menschen getötet und 120 verletzt worden. Unter den Opfern waren auch Ausländer. Tags darauf war ein Sprengsatz von einer Brücke über einem Fährhafen nach unten geworfen worden und im Fluss Chao Phraya explodiert. Dabei wurde niemand verletzt.

Materialien für den Bau einer Bombe

Prawuth sagte, bei der Durchsuchung des Appartements in einem Vorort der Hauptstadt seien Materialien entdeckt worden, die sich für den Bau einer Bombe eigneten, unter anderem Zünder und ein Metallrohr. Der Verdächtige werde vom Militär verhört.

Ein bei ihm entdeckter türkischer Pass sei eine Fälschung, sagte Prawuth. Die Nationalität des Mannes sei noch nicht festgestellt. Einige örtliche Nachrichtenportale hatten berichtet, bei dem Festgenommenen handele es sich um einen Türken.

Kurz nach dem Anschlag hatte die Polizei eine Skizze veröffentlicht, die einen Mann zeigte, der von einer Sicherheitskamera gefilmt worden war. Er hatte einen Rucksack auf einer Bank zurückgelassen und war dann weggegangen. Eine andere Kamera zeigte den Mann, der ein gelbes T-Shirt trug, auf dem Rücksitz eines Taxi-Motorrads.

Kein Bekenntnis

In einem Haftbefehl war der unbekannte Verdächtige als «ausländischer Mann» beschrieben worden. Allerdings hatte ein Militärsprecher gesagt, eine Verbindung zu internationalem Terrorismus sei unwahrscheinlich.

Zu dem Anschlag bekannte sich bislang niemand. Das hatte vielfache Spekulationen ausgelöst, wer dahinter stecken könnte. Anthony Davis, der für das auf Sicherheitsfragen spezialisierte Verlagshaus «IHS Jane's» schreibt, hatte Anfang der Woche die rechtsextreme türkische Organisation «Graue Wölfe» als mögliche Täter ins Spiel gebracht. Motiv könne Rache für die Abschiebung von 109 Uiguren aus Thailand nach China sein, meinte er.

Die Uiguren sind eine muslimische Minderheit in China und werden dort nach Angaben von Menschenrechtlern verfolgt. Es handelt sich um ein Turkvolk, dessen Sprache eng mit der türkischen Sprache verwandt ist.

Nach der Abschiebung im Juli hatten aufgebrachte Türken in Istanbul aus Protest Scheiben am thailändischen Konsulat eingeschlagen. Nach Angaben von Davis waren die Grauen Wölfe dabei. (ij/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.