Thailand: Schon zehn Vogelgrippe-Opfer
Aktualisiert

Thailand: Schon zehn Vogelgrippe-Opfer

Die thailändischen Gesundheitsbehörden bestätigten am Dienstag, dass eine in der vergangenen Woche verstorbene Frau dem Geflügelpest-Virus H5N1 erlag.

Die 26-Jährige war die Schwester einer Patientin, bei der am Montag Vogelgrippe diagnostiziert wurde. Der Fall verstärkte Befürchtungen, der Erreger könnte auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Dies ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber noch nicht bewiesen.

Beide Frauen hatten sich zuvor um die kranke Tochter der 26-Jährigen gekümmert, die am 12. September wahrscheinlich ebenfalls an der Vogelgrippe starb. Dies sei aber unsicher, weil der Leichnam des Kindes ohne vorherige Untersuchung verbrannt worden sei, erläuterte am Dienstag der Direktor der Behörde für Krankheitskontrolle, Charal Trinwuthipong.

Selbst wenn sich Mutter und Tante tatsächlich bei dem Mädchen angesteckt haben sollten, würde dies nicht bedeuten, dass ein erhebliches Risiko für die Übertragung von Mensch zu Mensch bestehe, erklärte das Gesundheitsministerium in einer Pressemitteilung. Die beiden Frauen hätten aussergewöhnlich engen Kontakt zu dem Mädchen gehabt und dieses auch sehr lange gepflegt. (dapd)

Deine Meinung