Aktualisiert 25.09.2014 14:36

Nach Backpacker-Mord

Thailand überwacht Touristenorte mit Kameras

Mehr Kameras und eine bessere Beleuchtung: Die thailändische Regierung plant nach dem Mord an zwei britischen Touristen auf Koh Tao eine stärkere Überwachung von Ferienorten.

Nach dem Mord an zwei Briten an einem Strand will die thailändische Regierung Touristenorte stärker mit Kameras überwachen und besser beleuchten. Der stellvertretende Regierungschef Prawit Wongsuwan sagte am Donnerstag, er habe eine entsprechende Anweisung an das Innenministerium erteilt.

Die Morde an der 23-jährigen Frau und dem 24-jährigen Mann aus Grossbritannien würden mit Hochdruck untersucht, fügte der General hinzu. Dazu würden weitere Polizeibeamte und Soldaten zum Tatort auf der Ferieninsel Koh Tao entsandt. Dort waren die beiden Opfer Mitte September entdeckt worden.

Thailand steht wegen des Falls in der Kritik. Den Behörden wird vorgehalten, die Ermittlungen nicht in den Griff zu bekommen. Zudem hatte sich Machthaber Prayuth Chan-ocha nach umstrittenen Äusserungen entschuldigen müssen. Prayuth hatte gesagt, ausländische Besucher in Thailand dächten, «dass sie tun können, was immer sie wollen, und Bikinis tragen, wo immer sie mögen. Aber werden sie sicher sein?»

Koh Tao ist bekannt für seine Tauchgebiete und ruhigen Strände. Die Morde sind ein Schlag für die Tourismusindustrie. Sie ist ohnehin geschwächt wegen der politischen Unruhen, die im Mai in einem Militärputsch mündeten. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.