Aktualisiert 25.08.2015 16:10

Verhindertes AttentatThalys-Terrorist schaute vor der Tat Jihad-Video

Der Marokkaner hat vor der Zugfahrt auf seinem Handy offenbar ein Video mit jihadistischen Gesängen angesehen. Die Staatsanwaltschaft eröffnet ein Terrorverfahren gegen ihn.

von
kko
1 / 9
Mutmasslicher Attentäter: Ein undatiertes Bild des 26 Jahre alten Marokkaners Ajub al-Chassani.

Mutmasslicher Attentäter: Ein undatiertes Bild des 26 Jahre alten Marokkaners Ajub al-Chassani.

-
Verstärkte Polizeipräsenz: Eine Patrouille am Bahnhof in Brüssel (22. August 2015).

Verstärkte Polizeipräsenz: Eine Patrouille am Bahnhof in Brüssel (22. August 2015).

epa/Stephanie Lecocq
Als Helden gefeiert: Die Amerikaner Anthony Sadler und Alek Skarlatos sowie der Brite Chris Norman (von links) präsentieren Medaillen, die sie für ihren Einsatz erhalten haben.

Als Helden gefeiert: Die Amerikaner Anthony Sadler und Alek Skarlatos sowie der Brite Chris Norman (von links) präsentieren Medaillen, die sie für ihren Einsatz erhalten haben.

AFP/STRINGER

Der Angreifer auf einen Thalys-Schnellzug auf dem Weg nach Paris hat vor seiner Tat offenbar ein Jihadisten-Video angeschaut. Der Marokkaner Ayoub El Khazzani habe vor dem Besteigen des Zuges in Brüssel auf seinem Handy ein Video mit jihadistischen Gesängen angesehen, verlautete am Dienstag aus informierten Kreisen in Paris. «Er hat das Video zwischen dem Kauf seines Zugtickets und dem Besteigen des Zuges angeschaut.»

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat gegen den 25-jährigen ein Verfahren wegen versuchten mehrfachen Mordes in Verbindung mit Terrorismus eröffnet. Staatsanwalt François Molins begründete dies unter anderem mit der schweren Bewaffnung des Marokkaners und der Tatsache, dass dieser in den Zugtoiletten ein islamistisches Video auf dem Handy aufgerufen hatte, in dem zu Gewalttaten aufgerufen werde. Angaben des Mannes, er habe die Thalys-Passagiere ausrauben wollen, seien nicht glaubwürdig.

Bei Behörden als Islamist auf dem Radar

Der 25-Jährige stritt in Verhören jedes terroristische Motiv ab und sprach von einem versuchten Überfall mit einer zuvor gefundenen Kalaschnikow. El Khazzani hatte am Freitag im Thalys auf dem Weg von Amsterdam nach Paris das Feuer eröffnet. Zwei US-Soldaten und weitere Passagiere überwältigten den Mann und verhinderten damit vermutlich ein Blutbad. Einer der Soldaten und ein zweiter Mann wurden schwer verletzt.

Französische Ermittler gingen sehr schnell von einem islamistischen Anschlagsversuch aus. Der Marokkaner war in Spanien, wo er zwischen 2007 und 2014 lebte, als radikaler Islamist eingestuft worden und deswegen auch auf einer französischen Geheimdienst-Liste potenzieller Gefährder gelandet. Am Dienstagabend soll er in Paris Untersuchungsrichtern und einem Haftrichter vorgeführt werden.

Hollande warnt vor weiteren Anschlägen

Der französische Staatschef François Hollande hat vor erneuten Terroranschlägen gewarnt. Frankreich müsse auf weitere Angriffe wie den vereitelten Anschlag auf einen Schnellzug in der vergangenen Woche vorbereitet sein, sagte Hollande am Dienstag.

Ohne den Mut der Passagiere, die den Anschlag verhindert hatten, hätte ein «grässliches Blutbad» gedroht. Sein Land bleibe gewalttätigem Extremismus ausgesetzt sagte Hollande, ohne im Detail auf Bedrohungen einzugehen. (SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.