15.10.2020 19:31

Spektakuläres Corona-KonzertThe Flaming Lips stecken sich und ihr Publikum in Luftblasen

Liveshows liegen wegen der Covid-19-Pandemie auf Eis. Die US-Rockband The Flaming Lips testete nun ein neues Corona-taugliches Konzept: mit Plastikkugeln.

von
Stephanie Vinzens

Am Konzert der Flaming Lips am Montag in Oklahoma City befanden sich alle in aufblasbaren Plastikblasen.

Instagram/waynecoyne5

Darum gehts

  • Während Covid-19 liegen die meisten Livekonzerte auf Eis.

  • Die US-Band The Flaming Lips liess sich deshalb etwas Neues einfallen.

  • Nicht nur sie selbst performte in riesigen aufblasbaren Plastikblasen, auch ihre Konzertgäste befanden sich in einer Bubble.

Die Covid-19-Pandemie stellt die Musikbranche vor grosse Herausforderungen. Livekonzerte waren in den vergangenen Monaten fast ein Ding der Unmöglichkeit. Die Alt-Rock-Gruppe The Flaming Lips wurde deshalb besonders kreativ: Sie steckte sich selbst sowie ihr Publikum diese Woche einfach in riesige aufblasbare Plastikblasen.

«Ich glaube, wir stecken alle in einer Art Dilemma: Warten wir darauf, dass es wieder normal wird, oder fangen wir an, uns zu fragen: ‹Wie sieht die Zukunft aus? Wie sieht die Zukunft der Livemusik aus?›», so Leadsänger Wayne Coyne (59) vergangene Woche gegenüber «Brooklyn Vegan».

Rund 100 Gäste in je einer Bubble waren an der Liveshow im Criterion in Oklahoma City anwesend. Der Konzertsaal hat für gewöhnlich Platz für 4000 Besucherinnen und Besucher. Der Anlass am Montag diente zudem nicht nur als Konzert, sondern auch als Musikvideodreh.

Künftig sollen drei Personen in eine Bubble

Coyne nutzt die aufblasbaren Bubbles schon seit Jahren, um vom Publikum über die Menge getragen zu werden. Als Covid-19 ausbrach, kam die Band schliesslich auf die Idee, die komplette Band und die Konzertgäste in die riesigen Plastikblasen zu stecken. Zuvor testeten sie das Konzept bereits im kleinen Rahmen für zwei TV-Konzerte. Nun gab die siebenköpfige Gruppe so erstmals ein grösseres Livekonzert.

Laut Coyne reicht die Luft in einer Bubble für bis zu eine Stunde aus. Weiter meint er: «Wie man in der Blase performt, wissen wir bereits. Was wir noch herausfinden müssen, ist, wie wir die Menge ohne Kreuzkontamination rein- und rausbekommen.»

Der Musiker gab zudem an, dass die Venue ihnen einige Wochen Zeit gebe, um am Konzept zu arbeiten. So plant die Band auch, künftig bis zu drei Personen in eine Bubble zu lassen.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Pablo

16.10.2020, 10:25

Darin einfach mal einen fahren lassen

gummibären

16.10.2020, 09:50

de chönder vergesse

T.od durch Ersticken

16.10.2020, 09:18

Die Luft reicht für bis zu einer Stunde aber in Zukunft sollen dreimal so viele Menschen rein? nur schon zu zweit kann man sich in einer Plastikkugel nicht bewegen. Ausserdem kann das Virus ja anscheinend über Wochen auf Oberflächen überleben. Das kann einfach nicht gut gehen