Basel: Theater geht in Baizen auf Stimmenfang
Aktualisiert

BaselTheater geht in Baizen auf Stimmenfang

Weil das Baselbiet die Subventionserhöhung vielleicht kippt, macht das Theater vor Ort Werbung mit dem Stück «Durst». Zu sehen ist es in Dorfbaizen.

von
Anna Luethi
Das Theater Basel führt in Baizen das Stück «Durst» auf – es kämpft so um seine Subventionen.

Das Theater Basel führt in Baizen das Stück «Durst» auf – es kämpft so um seine Subventionen.

Ohne roten Vorhang, Lichttechniker und Bühnenbild: Das Theater Basel zeigt sich für die Produktion «Durst» von einer ganz anderen Seite. Nur ein Restaurant und vier Schauspieler braucht es für die ­Baizentour von Schauspiel­direktor Elias Perrig. «Am Freitag starten wir im Pratteler Restaurant Central, danach folgen mindestens sechs weitere Spielorte quer durchs Baselbiet», sagt Chefdramaturg ­Martin Wigger. Die Gratis-Tour soll der Bevölkerung das ­Theater näher bringen, aber auch Raum für direkte Diskussionen bieten und das Volk im Hinblick auf die sich abzeich­nende Abstimmung zu den Theatersubventionen positiv stimmen.

Denn: Seit der Landrat Ende September beschloss, dass ­Baselland künftig mehr Geld ins Theater stecken soll, macht die SVP dagegen mobil. «Wir haben schon die nötigen 1500 Unterschriften zusammen, es kommt wohl im Februar zur Abstimmung», so Präsident Dieter Spiess. Bis dahin will das Theater drei- bis viermal pro Monat in Baselbieter Baizen spielen: «Der Subventionsverlust wäre ein spürbarer Einschnitt für uns – wir wollen den Leuten zeigen, dass wir eben keine elitäre Abendveranstaltung sind, wie es die SVP sagt, sondern volksnah auftreten», so Wigger.

www.theater-basel.ch

Deine Meinung