Aktualisiert 16.02.2004 22:11

Theron: «Ich hatte Angst, zu versagen»

Für ihre Rolle in «Monster» erhielt Charlize Theron (28) einen Golden Globe und einen Silbernen Bären. 20 Minuten hat mit der Oscar-Anwärterin vor dem Schweizer Filmstart (19. Februar) gesprochen.

Sie gelten als eine der schönsten Frauen Hollywoods. Nun spielen Sie die Strassennutte Aileen, die Freier tötet und später hingerichtet wird. Hatten Sie jemals Angst vor Ihrem eigenen Mut?

Charlize Theron: Ich hatte tatsächlich Angst, dass ich die Rolle nicht packen könnte. Mehrmals versuchte ich, Regisseurin Patty Jenkins das Projekt auszureden – aber sie wollte einfach nicht auf mich hören (lacht).

Was hat Sie dazu gebracht, trotzdem nie aufzugeben?

Theron: Noch nie hat jemand in Hollywood so unerschütterlich an mich geglaubt wie Patty. Sie sah ein Potenzial in mir, das nicht einmal ich erkannte. Das war ein unglaubliches Gefühl und gab mir Mut. Ausserdem hatte ich es satt, auf die Rolle der schönen Blondine reduziert zu werden.

War es ein Problem, sich vom schönen Schwan in ein hässliches Entlein zu verwandeln?

Theron: Das Schwierigste war, die Körperhaltung zu ändern. Meine natürliche Haltung ist das Gegenteil von dem, was ich spielen musste. Zum Glück habe ich zwölf Jahre Ballet getanzt, ich kenne meinen Körper also gut. Und ich musste fünfzehn Kilo anfuttern! Die habe ich aber wieder los – und das war wirklich nicht einfach.

Die Prostituierte Aileen Wuornos wurde vor zwei Jahren hingerichet. Wie denken Sie darüber?

Theron: Niemand hat das Recht zu töten – auch nicht der Staat. Die Statistik zeigt zudem, dass Staaten mit Todesstrafe die höchste Kriminalitätsrate haben.

Simone Ott

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.