«Das gibts nur in Bern»: Thomas Fuchs' Mercedes wurde vollgekotzt
Aktualisiert

«Das gibts nur in Bern»Thomas Fuchs' Mercedes wurde vollgekotzt

Nach einer Parteisitzung machte Thomas Fuchs eine übel riechende Entdeckung: Sein Auto wurde vollgekotzt. Der Ex-SVP-Grossrat teilte seinen Ärger auf Facebook.

1 / 3
Meist teilt Thomas Fuchs (r.) in den sozialen Medien Beiträge gegen Links, über seinen politischen Ziehsohn Erich Hess (l.) oder Hundevideos.

Meist teilt Thomas Fuchs (r.) in den sozialen Medien Beiträge gegen Links, über seinen politischen Ziehsohn Erich Hess (l.) oder Hundevideos.

Keystone/Christian Beutler
Seinen jüngsten Post veröffentlichte er nach einer Sitzung in Bern, nachdem er eine unangenehme Entdeckung gemacht hatte.

Seinen jüngsten Post veröffentlichte er nach einer Sitzung in Bern, nachdem er eine unangenehme Entdeckung gemacht hatte.

Keystone/Samuel Truempy
Auf seinem in der Berner Zeughausgasse parkierten Mercedes fand der Ex-SVP-Grossrat Spuren von Erbrochenem. Thomas Fuchs hielt die Beschmutzung seines Autos fo­to­grafisch fest und stellte das Ergebnis auf Facebook.

Auf seinem in der Berner Zeughausgasse parkierten Mercedes fand der Ex-SVP-Grossrat Spuren von Erbrochenem. Thomas Fuchs hielt die Beschmutzung seines Autos fo­to­grafisch fest und stellte das Ergebnis auf Facebook.

Facebook/Thomas Fuchs

Der äusserst aktive Social-Media-Nutzer Thomas Fuchs postet fast täglich das Neuste aus seinem Leben. Meist teilt er in seinen Beiträgen verbal gegen Linke aus, verteidigt seinen politischen Ziehsohn Erich Hess oder er postet Hundevideos, Ferienfotos und Zeitungsartikel. Kein Wunder, dass der Ex-SVP-Grossrat auch folgendes Ereignis aus seinem Leben mit seinen Freunden teilte.

«Das gibts nur in Bern», schrieb der Ex-SVP-Grossrat heute Morgen auf Facebook. Dazu stellte er ein Bild von seinem Auto, das mit einer braungelben Flüssigkeit vollgekleckst ist. Dabei handelt es sich um Erbrochenes, wie Fuchs telefonisch der «Berner Zeitung» bestätigt. «Es hat entsprechend gerochen», so der SVP-Politiker.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend vor dem Hotel Kreuz in der Berner Zeughausgasse. Fuchs hatte dort eine Parteisitzung und stellte seinen schwarzen Mercedes direkt vors Gebäude. Er selbst geht nicht von einem Zufall aus. «Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass der Übeltäter genau wusste, wem dieses Auto gehört», sagt Fuchs.

Nicht der erste Vorfall

Der Grund für Fuchs Vermutung: Es ist nicht das erste Mal, dass sein Mercedes in der Stadt Bern mutwillig ins Visier genommen wurde. Als zwei Jugendliche sein Auto vor dem Berner Ratshaus anspuckten, erwischte sie Fuchs in flagranti. «Sie haben sich darauf halbherzig entschuldigt und die Scheibe mit einem Nastuch geputzt», sagt Fuchs. Auch der Stern seines Mercedes wurde schon mehrmals abgebrochen.

Fuchs weiss, dass er in der Stadt Bern für viele ein rotes Tuch ist und hat sein Autokennzeichen deshalb bereits vor Jahren gesperrt. Allerdings glaubt er, dass sich unter seinen politischen Gegnern bereits herumgesprochen hat, was für ein Auto er fährt. Dass diese gleich kotzen müssen, wenn sie sein Auto sehen, ist aber doch eine etwas gewagte These.

Das Mitgefühl seiner seiner Facebook-Freunde war Fuchs aber sowieso gewiss, wie die Reaktionen in den Kommentarspalten zeigen. Auch wenn der eine oder andere vermutete, dass es sich bei der gelblichen Masse bloss um Blütenstaub handelte.

Übernommen von der Berner Zeitung, bearbeitet durch 20 Minuten. (20 Minuten)

Deine Meinung