Thomas Fuchs: «Muss es denn erst Tote geben?»
Aktualisiert

Thomas Fuchs: «Muss es denn erst Tote geben?»

Nach der Schlägerei am Flohmi bei der Reitschule tobt SVP-Fuchs: «Polizeidirektorin Begert hat kapituliert.» Die Stadt brauche Verstärkung durch die Kantonspolizei.

Grund für die Wut von Thomas Fuchs war eine Aussage von Polizeidirektorin Ursula Begert im «Bund»: Vor allem in der Nacht, wenn wenig Personal vorhanden sei, könne sie die Polizei schlecht in die Reitschule schicken. «Damit hat sie endgültig kapituliert», sagt Fuchs. Die Reitschule werde als rechtsfreier Raum geduldet. Fuchs: «Muss es erst Tote geben, bis gehandelt wird?»

Vier Personen waren bei der Schlägerei am Sonntagmorgen um 4 Uhr beim Aufbau des Flohmarktes verletzt worden. Die Polizei war mit Gummischrot und Tränengas eingeschritten.

Gegenüber 20 Minuten sagte Polizeidirektorin Begert gestern: «Wir haben keine Angst, in die Reitschule zu gehen.» Aber die Personalsituation bessere sich erst Ende Jahr. Aus diesem Grund fordert Thomas Fuchs Sofort-Massnahmen: Die Kantonspolizei müsse der Stapo unter die Arme greifen. «Eine Verstärkung ist für die Sicherheit in Bern unerlässlich», sagt Fuchs. Und die Verträge der Stadt mit der Reitschule seien zu sistieren.

Dass die Reitschule «keine Sonderrechte» mehr habe, will Fuchs mit seiner Initiative erreichen: «1000 Unterschriften habe ich schon.»

Philipp Probst

Deine Meinung