Tour de France: Thomas prallt mit Kopf gegen Strommast
Aktualisiert

Tour de FranceThomas prallt mit Kopf gegen Strommast

Da hat Geraint Thomas viel Glück: Der Waliser wird während der 16. Etappe der Tour de France abgedrängt und stürzt schwer. Er kann das Rennen aber beenden.

von
hua

Der Sturz von Geraint Thomas. (Quelle: SRF)

Was für ein Schreckmoment einige Kilometer vor der Zieldurchfahrt der 16. Tour-de-France-Etappe: Der Franzose Warren Barguil fuhr eine Kurve schlecht an, musste stark bremsen und drängte dadurch einen anderen Fahrer ab. Dabei handelte es sich um den Waliser Geraint Thomas. Dieser konnte nicht ausweichen, geschweige denn durch eine Vollbremsung einen Sturz verhindern. Also fuhr er mehr oder weniger geradeaus.

Dabei hievte es ihn über einen Zaun, er prallte mit dem Kopf gegen einen Strommast und stürzte den Hang hinunter. Doch Thomas hatte gehöriges Glück. Er konnte unbeschadet wieder auf sein Rad steigen und beendete die 16. Etappe der Grande Boucle (siehe Video unten). Er verlor trotz seines Sturzes nur 38 Sekunden auf Leader und Sky-Teamkollege Chris Froome.

Deine Meinung