Thun trotzt dem FCZ ein Remis ab
Aktualisiert

Thun trotzt dem FCZ ein Remis ab

Der Meister FC Zürich hat in Thun den Sieg verpasst. Im unterhaltsamen Spiel hätten die Thuner aber an den Chancen gemessen den Sieg eher noch verdient gehabt. Leader Basel spielt erst heute Abend gegen YB.

Den Preis für den gelungenen UEFA-Cup-Auftakt in Prag und die wieder längere Liste verletzter Schlüsselspieler (u.a. Tico, Barmettler, Aegerter und Chikhaoui) bezahlte der FCZ einige Tage später im Berner Oberland. In der Abwehr und im defensiven Mittelfeld stiess der Titelhalter mehrfach an die Grenzen. Thun vergab fünf Chancen, bis Glarner die Dominanz mit dem 1:0 (65.) auch in der Statistik zum Ausdruck brachte. Vier Minuten und einen Absatztrick von Alphonse später glich Raffael mit einem Prellball aus.

Das bereits fünfte Remis war angesichts seines höchst mässigen Auftritts ein guter Lohn für den seit zwölf Runden ungeschlagenen FCZ. Zu wenig entschlossen packten hingegen die Thuner zu. Rama, er mehrfach, Andrist oder Ferreira zögerten im falschen Moment. Mehrfach verhinderte aber auch Zürichs abermals tadelloser Torhüter Johnny Leoni einen grösseren Schaden. Fredy Bickel tut indes gut daran, das dünne Kader im Winter zu ergänzen; am Samstag sondierte der FCZ-Sportchef in Tunesien den Markt.

Axpo Super League, 13. Runde

Thun - Zürich 1:1 (0:0)

Lachen. - 4550 Zuschauer. - SR Wildhaber.

Tore: 61. Glarner 1:0. 65. Raffael 1:1.

Thun: Bettoni; Gerber, Zahnd, Di Fabio, Glarner; Andrist, Nyman, Ferreira (77. Iaschwili), Guldan; Scarione; Rama (75. Fayé).

Zürich: Leoni; Stahel, Tihinen, Rochat, Schneider; Kondé (88. Lampi), Abdi, Kollar; Eudis (72. Hassli), Raffael; Alphonse.

Bemerkungen: Thun ohne Gavatorta (verletzt), Friedli (nicht im Aufgebot), FCZ ohne Aegerter, Tico, Stanic, Chikhaoui, Barmettler (alle verletzt). Verwarnung: 81. Stahel (Foul).

LIVE-TICKER

93. Schlusspfiff! In einem attraktiven Spiel trennen sich Thun und der FCZ 1:1. Dieser Punkt dürfte jedoch für beide Mannschaften zu wenig sein.

92. Dem FCZ fehlt die Durchschlagskraft. Aber der Meister bekannt für ganz späte Tore.

90. Drei Minuten werden nachgespielt.

89. Thun kann sich noch einmal befreien. Faye schiesst das vermeintliche 2:1, denn der Senegalese stand knapp im Offside.

87. Thun steht nur noch vor dem eigenen Strafraum, aber dem FCZ fehlen die Ideen und - nach dem Uefa-Cup-Einsatz am Donnerstag - wohl auch die Kraft.

80. Glück für Zürich. Stahel stösst Iashvili um. Das war knapp an der Notbremse und nur zwei Meter vor dem Strafraum.

77. Chance für Zürich. Alphonse kommt im Strafraum an den Ball, setzt sich gegen zwei Thuner durch und dreht dann den Ball Richtung Tor. Er zielt aber zu hoch.

75. Zürich hat das Spieldiktat übernommen. Die Berner Oberländer dagegen stehen nur noch hinten drin.

69. Chance für Zürich. Der Meister ist nach dem 0:1 erwacht. Kurz nach dem Ausgleich köpft Alphonse aus sieben Metern aufs Tor, Bettoni klärt mit einem Reflex.

65. Tor für Zürich! Der Meister antwortet eindrücklich auf das 0:1. Nach einem schönen Durchspiel und dem Hackentrick von Eudis steht Raffael alleine vor Bettoni. Der Torhüter kann abwehren, der Ball prallt aber einem Verteidiger ans Bein und rollt von dort Raffael zwischen den Beinen durch ins Netz: 1:1.

60. Tor für Thun! Das hat sich abgezeichnet. Ein Freistoss wird von den Bernern schnell ausgeführt, Andrist flankt zur Mitte auf Stefan Glarner, welcher Leoni im kurzen Eck mit dem Fuss bezwingt.

58. Chance für Thun. Wieder ist Rama im Fünfmeterraum, doch Tihinen klärt in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Stürmer.

56. Chance für Thun. Rama scheitert alleine vor dem stark reagierenden Leoni.

54. Chance für Zürich. Eudis wird rechts im Strafraum angespielt, wartet dann aber zu lange mit seinem Abschluss.

51. Chance für Zürich. Abdi schiesst aus 20 Metern. Bettoni klärt spektakulär.

46. Weiter gehts! Zürich hat diesmal Anspiel.

45. Halbzeit. Thun hätte in den ersten Minuten in Führung gehen müssen. Danach kam Zürich im attraktiven Spiel besser auf.

42. Chance für Zürich. Alphonse mit der grössten Zürcher Chance, aber er scheitert.

35. Chance für Thun. Das hätte das 1:0 sein müssen. Scarione trifft aber erneut nur das Aussennetz.

31. Chance für Zürich. Abdi flankt auf Eudis Kopf. Der kann aus sieben Metern Bettoni aber nicht bezwingen. Die beste Zürcher Chance bisher.

27. Die Zürcher nehmen langsam aber sicher das Heft in die Hand. Thun wird immer mehr in die Defensive gedrängt.

18. Die Partie hat sich etwas ausgeglichen. Das Thuner Startfurioso ist ohne Erfolg vorüber.

10. Grosschance für Thun. Diesmal ist es Ferreira, der alleine vor Leoni freigespielt wird. Er schiebt den Ball aber am Tor vorbei. Das hätte das 1:0 sein müssen.

9. Chance für Thun. Wieder ist es Andrist, wieder bleibt der Erfolg aus. Der junge Thuner köpft ans Aussennetz.

7. Chance für Thun. Die Berner mit einem schönen Konter. Wieder ist es Andrist, der diesmal aus aussichtsreicher Position vergibt.

5. Chance für Thun. Andrist versuchts aus 20 Metern. Aber das war noch zu ungefährlich.

1. Anpfiff! Die Partie hat begonnen.

- Da der FC Basel - Federer zu Ehren - erst um 19.30 Uhr spielt, ist die Partie Thun - FCZ das einzige Spiel von heute um 16 Uhr.

Vor dem Spiel

Meister FC Zürich reist in der 13. Runde der Axpo Super League nach Thun. Die Berner Oberländer hoffen dabei, dass die Zürcher das Uefa-Cup-Spiel noch in den Knochen haben.

Am Donnerstag siegte Zürich in Prag bei Sparta und startete hervorragend in den Uefa-Cup. Doch jetzt steht bereits wieder der Super League-Alltag auf dem Programm. Thun wird sicherlich ein anderer Gegner als die Tschechen. Die spielerischen Defizite versucht das Team von René van Eck mit viel Kampf wettzumachen. Denn nach den Unentschieden der direkten Konkurrenten am Samstag, würden die Thuner mit einem Heimsieg einen Sprung nach vorne machen.

Axpo Super League, 13. Runde

Thun - Zürich

Bemerkungen: Hinspiel 1:3. - Sonntag, 16.00 Uhr. - Absenzen: keine; Barmettler, Staubli, Aegerter, Stanic (alle verletzt) und Stucki (rekonvaleszent). - Fraglich: Gavatorta; Tico und Lampi. - Statistik: Der FC Zürich ist seit 11 Partien ungeschlagen, kam in dieser Saison aber erst zu einem Auswärtssieg. In den letzten vier Meisterschaftsspielen gelangen dem FCZ 5 Treffer in der Schlussviertelstunde oder in der Nachspielzeit. Der FC Thun tut sich wie letzte Saison im Abschluss schwer. Auf dem eigenen Platz trafen die Berner Oberländer im Durchschnitt weniger als einmal pro Spiel.

(fox)

Deine Meinung