Europa League: Thun verliert spektakuläre Partie
Aktualisiert

Europa LeagueThun verliert spektakuläre Partie

Im Hinspiel der dritten Europa-League-Qualifikationsrunde verliert Thun gegen Spartak Moskau nach einer starken Leistung 2:3.

von
kvo
1 / 9
Stimmungsvolle Atmosphäre in der Stockholm Arena: Nicht jeden Tag empfängt der FC Thun einen europäischen Spitzenclub.

Stimmungsvolle Atmosphäre in der Stockholm Arena: Nicht jeden Tag empfängt der FC Thun einen europäischen Spitzenclub.

Keystone/Peter Klaunzer
In der ersten Halbzeit haben die Berner Oberländer keinen einfachen Stand: Simone Rapp und Spartaks Georgi Dzhikiya (links) im Kopfballduell.

In der ersten Halbzeit haben die Berner Oberländer keinen einfachen Stand: Simone Rapp und Spartaks Georgi Dzhikiya (links) im Kopfballduell.

Keystone/Peter Klaunzer
Nach flottem Beginn kommt Thun (Ridge Munsy) nur noch selten vor das russische Tor. Die Moskauer hingegen zeigen sich kaltblütig und führen zur Halbzeit 2:0.

Nach flottem Beginn kommt Thun (Ridge Munsy) nur noch selten vor das russische Tor. Die Moskauer hingegen zeigen sich kaltblütig und führen zur Halbzeit 2:0.

Keystone/Peter Klaunzer

21 Minuten dauerte es, bis so etwas wie Normalität in die Stockhorn Arena einkehrte. Bis dahin war Thun nämlich die bessere Mannschaft, doch es war Spartak Moskau, der Favorit, der durch Ponce 1:0 in Führung ging - dank einem Patzer von Goalie Faivre. Der FC Thun blieb daraufhin die spielbestimmende Mannschaft ohne sich echte Topchancen herauszuspielen, ehe Bakajew mit einem Traumtor in Robben-Manier auf 2:0 aus Moskauer Sicht erhöhte. Damit schien die Partie bereits in der 29. Minute entschieden.

Mit dem Rücken zur Wand spielten sich die Berner Oberländer nach der Pause mehrmals gefährlich vors gegnerische Tor und belohnten sich für ihren Aufwand durch Heftis 1:2 in der 52. Minute. Die Thuner wirkten nun wie entfesselt. Nur sieben Minuten später traf Rapp zum Ausgleich. Faivre konnte weitere sieben Minuten später seinen Fehlpass, der zum 0:1 führte, wiedergutmachen, indem er den Foulpenalty vom Weltmeister Schürrle glänzend parierte. In der 73. Minute musste sich der Thuner Goalie aber erneut dem überragenden Bakajew geschlagen geben, der zum 2:3 Endresultat traf.

Thun - Spartak Moskau 2:3 (0:2) 6150 Zuschauer. - SR Peljto (BIH). Tore:21. Ponce 0:1. 29. Bakajew 0:2. 52. Hefti (Stillhart) 1:2. 59. Rapp (Tosetti) 2:2. 73. Bakajew (Schürrle) 2:3.Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Rodrigues, Joss (77. Salanovic); Castroman, Gelmi, Stillhart, Hefti; Munsy (46. Tosetti), Rapp.Spartak Moskau: Maksimenko; Rasskasow, Gigot, Dschikija, De Medeiros; Ananidse (60. Schürrle), Guliew, Sobnin; Bakajew (87. Melgarejo), Ponce, Mirzow (72. Taschajew).Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Ziswiler, Karlen, Chihadeh, Bigler, Sutter, Fatkic (alle verletzt), Righetti und Wanner (beide krank); Spartak Moskau noch ohne Neuverpflichtung Til (erst 1 Training). - 66. Schürrle scheitert mit Foulelfmeter an Faivre. Verwarnungen: 7. Stillhart (Foul), 50. Havenaar (Foul); 58. Maksimenko (Spielverzögerung), 93. Gigot (Foul).

Deine Meinung