Thurgauer Amtsleiter kritisiert öffentlich die Massnahmen des Bundes
Publiziert

Kanton ThurgauAmtsleiter kritisiert Corona- Massnahmen öffentlich

Daniel Wessner, Amtsleiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit, unterstützt das Juristen-Komitee. Dieses bezeichnet die 2G-Pflicht als verfassungswidrig. Wessner will damit seine persönliche Meinung kundtun.

von
Leo Butie
1 / 6
Daniel Wessner, Amtsleiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit Thurgau, unterstützt das Juristen-Komitee.

Daniel Wessner, Amtsleiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit Thurgau, unterstützt das Juristen-Komitee.

Amt für Wirtschaft und Arbeit Thurgau
Das Komitee bezeichnet die 2G-Zertifikatspflicht als verfassungswidrig und hat einen Brief an den National- wie auch an den Ständerat verfasst. 

Das Komitee bezeichnet die 2G-Zertifikatspflicht als verfassungswidrig und hat einen Brief an den National- wie auch an den Ständerat verfasst.

Screenshot juristen-komitee.ch
Wie einem News-Scout aufgefallen ist, steht auch Wessners Name unter den Unterzeichnern. Er möchte damit seine persönliche politische Meinung kundtun, sagt Wessner auf Anfrage. 

Wie einem News-Scout aufgefallen ist, steht auch Wessners Name unter den Unterzeichnern. Er möchte damit seine persönliche politische Meinung kundtun, sagt Wessner auf Anfrage.

Screenshot juristen-komitee.ch

Darum gehts

  • Das Juristen-Komitee bezeichnet die 2G-Zertifikatspflicht als verfassungswidrig.

  • Unter den Juristen, die unterschrieben haben, findet man auch Daniel Wessner, den Amtsleiter des Thurgauer Amts für Wirtschaft und Arbeit.

  • Es sei seine persönliche Meinung, die er als Privatperson äussere, meint er auf Anfrage.

  • Die Thurgauer Politik reagiert unterschiedlich auf die Unterzeichnung Wessners.

Seit dem 20. Dezember gelten in der Schweiz neue Massnahmen, unter anderem auch eine 2G-Pflicht. Personen, die weder geimpft noch genesen sind, werden somit von einem Teil des öffentlichen Lebens ausgeschlossen. Rund 140 Juristinnen und Juristen bezeichnen in einem Brief an den National- als auch den Ständerat die 2G-Zertifikatspflicht als verfassungswidrig. Auf der Website des Juristen-Komitees werden die Namen der Unterzeichnenden öffentlich aufgelistet.

Wie ein News-Scout feststellte, befindet sich Daniel Wessner, seines Zeichens Amtsleiter des Thurgauer Amts für Wirtschaft und Arbeit, unter den aufgelisteten Juristen. «Mit seiner Unterschrift unterstellt Wessner seinem Vorgesetzten, dem gesamten Thurgauer Regierungsrat und dem Bundesrat, dass ihre Beschlüsse zu den Corona-Massnahmen verfassungs- und gesetzeswidrig sind», findet der News-Scout.
Das Amt für Wirtschaft und Arbeit bestätigt, dass es die Absicht Wessners war, den Brief zu unterschreiben. Auf die Unterschrift angesprochen, möchte der Amtsleiter als Erstes festhalten, dass er mit seiner Unterstützung des Juristen-Komitees seine private Meinung äussert. «Ich möchte mit der Unterschrift eine Diskussion anstossen, dass man nicht nur die medizinischen, sondern auch die rechtlichen Fragen der Massnahmen klären soll», sagt Wessner auf Anfrage von 20 Minuten.

Seine private Meinung

Es gehe ihm primär um die 2G-Pflicht, die getestete Personen aus dem öffentlichen Leben ausschliesst. «Ich bin kein Massnahmengegner», sagt Wessner, der doppelt geimpft ist. Er findet nicht, dass die Unterstützung seine Funktion als Amtsleiter tangiert. «Ich habe das als Privatperson und als Rechtsanwalt unterschrieben», so Wessner. Ausserdem sei sein Amt für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt zuständig und nicht für die Gesundheitspolitik des Kantons.

Wessner steht weiterhin hinter seiner Entscheidung, das Juristen-Komitee ideell zu unterstützen. «Das ist meine persönliche Meinung, die man auch als öffentlich-rechtlicher Angestellter äussern darf», hält Wessner fest. Es gelte schliesslich Meinungsfreiheit in der Schweiz. Seinen Vorgesetzten Walter Schönholzer hatte er vorgängig nicht informiert. «Wir haben uns am Montag dazu ausgetauscht», sagt Wessner.

Regierungsrat Walter Schönholzer (FDP) teilt mit, dass es keine interne Disziplinarmassnahme geben wird. «Ich nehme die private Meinung von Herrn Wessner zur Kenntnis», sagt Schönholzer. Es sei überdies seine private juristische Einschätzung.

Als Amtsleiter nicht tragbar

Anders sieht dies Kantonsrat Ueli Fisch (Grünliberale). «Ich kann es nicht nachvollziehen, dass er sich in seiner Position derart regierungskritisch äussert», sagt Fisch. Was er als Privatperson denke, sei ihm egal. «Diese Unterschrift kann er jedoch in seiner Position nicht als Privatsache deklarieren.» Er könne nicht beurteilen, ob dieser Fall intern diskutiert wird, aber: «Ein Amtsleiter, der sich öffentlich gegen die Corona-Massnahmen stellt, ist eigentlich nicht haltbar.»

Kein Grund für Aufregung sieht Thurgauer SVP-Fraktionspräsident und Kantonsrat Stephan Tobler. «Das nehme ich gelassen und stört mich nicht», findet Tobler. Seiner Meinung nach darf sich ein Amtsleiter politisch äussern. «Er ist ein Bürger, wie jeder andere auch, der eine politische Position einnehmen darf», so Tobler. Er habe hier die Ansicht, dass sich die Regierung nicht daran stören wird. Auch Disziplinarmassnahmen könne er sich nicht vorstellen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

149 Kommentare