Kreuzlingen TG: Thurgauer Polizei warnt vor dreisten Dieben

Publiziert

Kreuzlingen TGThurgauer Polizei warnt vor dreisten Dieben

Im Kanton Thurgau werden vermehrt Wertgegenstände aus unverschlossenen Autos oder Wohnungen entwendet. Die Kantonspolizei mahnt Anwohnerinnen und Anwohner zur Vorsicht.

von
Seline Bietenhard
1 / 4
Seit einigen Wochen kommt es im Kanton Thurgau vermehrt zu Einschleichdiebstählen. (Symbolbild)

Seit einigen Wochen kommt es im Kanton Thurgau vermehrt zu Einschleichdiebstählen. (Symbolbild)

Kantonspolizei St. Gallen
Besonders unverschlossene Fahrzeuge sind davon betroffen.

Besonders unverschlossene Fahrzeuge sind davon betroffen.

20min/Celia Nogler
Dieser Unbekannte versuchte, in ein Auto einer Frau aus Kreuzlingen einzubrechen.

Dieser Unbekannte versuchte, in ein Auto einer Frau aus Kreuzlingen einzubrechen.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • In Kreuzlingen kam es in den letzten Wochen zu einer Zunahme von Einschleichdiebstählen.

  • Bereits jetzt sind die Zahlen der Fälle im Kanton Thurgau höher als im letzten Jahr.

  • Anwohnerinnen und Anwohner versuchen die Diebe durch private Überwachungskameras zu überführen.

  • Die Kantonspolizei Thurgau appelliert an alle, ihre Fahrzeuge abzuschliessen und keine Wertsachen im Auto zu lassen.

In einer lokalen Facebook-Gruppe warnen Anwohnerinnen und Anwohner vor Einschleichdiebstählen in Kreuzlingen. «Passt auf, es geht ein Einbrecher um, der überprüft, ob Wohnungstüren geöffnet sind», schreibt beispielsweise ein Kreuzlinger. Vor einigen Nächten habe der Dieb eine Nachbarwohnung durchwühlt und Handys sowie Tablets gestohlen. Beim Verfasser selbst habe es der Einbrecher ebenfalls versucht, doch als er sah, dass noch jemand wach war, sei er wieder gegangen.

Auch andere warnen vor den Dieben. «Sonntagabends hat mein Mann einen dabei erwischt, wie er sich an unserem Auto zu schaffen machte», kommentiert eine Frau den Beitrag. Ein anderer User hofft, dass die Täterinnen oder Täter möglichst schnell von der Polizei gefunden und festgenommen werden.

Private Überwachungskameras installiert

«Bei unseren Nachbarn wurde vor einigen Monaten sogar die Autoscheibe eingeschlagen», sagt Cornelia Felz, die in Kreuzlingen wohnhaft ist. Auch bei der 54-Jährigen versuchten Diebe bereits, Autos zu öffnen. «Unsere Autos wurden alle paar Wochen heimgesucht, deshalb haben wir uns eine Überwachungskamera gekauft», sagt Felz. Tatsächlich wurde einige Tage später ein versuchter Diebstahl gefilmt.

Auf dem Überwachungsvideo ist ein Mann zu sehen, der um 0.30 Uhr in der Nacht an einem Auto hantiert. Da die Autotür aber abgeschlossen war, gab der Unbekannte auf und verliess das Gelände. Weniger Glück hatte jedoch die Tochter von Cornelia Felz. Ihr wurde in Wigoltingen TG ein Wickelrucksack aus dem Auto gestohlen. «Der Rucksack wurde anschliessend zurückgebracht, aber ohne Kreditkarten», so die 54-Jährige. 

Fahrzeuge und Haustüren abschliessen

Bei der Polizei sind wegen der Diebstähle vermehrt Anzeigen eingegangen. «In den letzten Wochen stellen wir eine Zunahme von Diebstählen aus Autos fest», sagt Matthias Graf, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, zu 20 Minuten.

Das Hauptproblem sei, dass Personen ihr Auto nicht abschliessen und Wertsachen im Auto zurücklassen. «Allein in der Nacht von Montag auf Dienstag kam es zu neun gemeldeten Fällen von Diebstählen aus Fahrzeugen», so Graf. Die Täter, die meist zu zweit agieren, würden dabei systematisch vorgehen. «Sie schauen, ob ein Auto unverschlossen ist», sagt der Polizeisprecher.

Bereits jetzt wurden mehr Diebstähle aus offenen Autos registriert als im vergangenen Jahr. «2021 hatten wir im Kanton 320 Fälle», sagt Graf. In diesem Jahr seien es schon 348 Fälle. «Wir appellieren an alle, dass sie ihre Fahrzeuge und auch ihre Haus- und Wohnungstüren unbedingt abschliessen», sagt Graf. Weiter empfiehlt die Polizei, keine Wertsachen im Auto aufzubewahren. «So können solche Diebstähle verhindert werden.»

Wurden dir schon Dinge aus dem Auto gestohlen?

Ostschweiz-Push


Abonnieren Sie den Push des Ostschweiz-Kanals. So verpassen Sie nichts aus dieser Region: Seien es kuriose Nachrichten, tragische Schicksale oder herzerwärmende Good News.


Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie unter Regionen den Push für den Ostschweiz-Kanal aktivieren.

Deine Meinung