Thurgauer Rüben sollen auf die Schiene
Aktualisiert

Thurgauer Rüben sollen auf die Schiene

Zuckerrüben sollen ab Herbst 2009 vermehrt mit dem Zug statt im Traktoranhänger zur Zuckerfabrik Frauenfeld reisen. Die Thurgauer Regierung hat entsprechende Pläne bis zum 15. Mai in die Vernehmlassung geschickt.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Umweltschutzes sollten Rüben ab Herbst 2009 vermehrt auf der Schiene statt auf der Strasse in die Zuckerfabrik geliefert werden, teilte die Kantonsregierung am Donnerstag mit. Die Transporte auf der Strasse hätten in den letzten Jahren stetig zugenommen.

Die Belastung des Strassennetzes rund um die Zuckerfabrik stosse an Grenzen. Die Sicherheit auf den Strassen nehme ab. Die Probleme- unter anderem mit gefährlichen Überholmanövern - zeigten sich insbesondere auf der Thurtalachse und im Murgtal.

Mobile Verladeanlage

Da die Verbesserung der Strassensituation im Thur- und im Murgtal sehr teuer wäre, wird vorgeschlagen, die Rüben vermehrt mit der Bahn zu transportieren. Dabei hat sich laut Regierung gezeigt, dass die Bahnhöfe Oberaach, Bürglen, Müllheim-Wigoltingen und Etzwilen die Anforderungen erfüllen.

Vorgesehen ist, den Umlad mit einer mobilen Verladeanlage zu bewerkstelligen. Diese könne während der Rübenkampagne - gewöhnlich von Anfang Oktober bis Weihnachten - an verschiedenen Bahnhöfen eingesetzt werden. Ausgenommen davon ist der Bahnhof Bürglen. Dort besteht eine Verladeanlage.

Entlastung aus Süden schwieriger

Mit diesen Bahntransporten würden aus Richtung Ost rund 6200 und aus Richtung Nord rund 2400 Zu- und Wegfahrten nach und von Frauenfeld wegfallen. Zur Entlastung Frauenfelds aus Richtung Süden (Hinterthurgau) sind Bahntransporte für Orte entlang der Bahnlinie Weinfelden - Wil geplant.

An dieser Bahnlinie fehlen aber derzeit noch Verlademöglichkeiten. Diese könnten erst mit einer für später vorgesehenen Totalerneuerung dieser Bahnlinie geschaffen werden.

Kanton will sich an den Kosten beteiligen

Die derzeit möglichen Verlagerungen von der Strasse auf die Schiene erfordern einmalige Infrastruktur-Investitionen von etwa 450 000 Franken. Ein Grossteil dieser Kosten fällt dabei für die neu zu erstellende Verladestation am Bahnhof Müllheim-Wigoltingen an.

Gemäss Vorschlag des kantonalen Departements für Inneres und Volkswirtschaft sollen die jährlich wiederkehrenden Umladekosten an den Bahnhöfen in der Grössenordnung von 250 000 Franken nach einem noch festzulegenden Schlüssel vom Kanton und der Zuckerfabrik getragen werden.

(sda)

Deine Meinung