Frische Nahrungsmittel: Thurgauer Unternehmer mit neuem Lieferangebot
Publiziert

Frische NahrungsmittelThurgauer Unternehmer mit neuem Lieferangebot

In der Krise spannen vier Thurgauer Nahrungsmittel-Hersteller zusammen. Sie bieten einen Lieferservice an. Auch andere werden kreativ. Floristen haben etwa Ortstafeln geschmückt.

von
jil
1 / 12
Eine Bäckerei, eine Metzgerei, ein Gemüseproduzent und eine Molkerei haben sich in der Ostschweiz zusammengetan. Unter dem Namen Regiolieferbox bieten sie einen gemeinsamen Lieferservice.

Eine Bäckerei, eine Metzgerei, ein Gemüseproduzent und eine Molkerei haben sich in der Ostschweiz zusammengetan. Unter dem Namen Regiolieferbox bieten sie einen gemeinsamen Lieferservice.

regiolieferbox.ch
Dabei gibt es verschiedene Boxen mit Brot, ...

Dabei gibt es verschiedene Boxen mit Brot, ...

regiolieferbox.ch
...Früchten und Gemüse, ...

...Früchten und Gemüse, ...

regiolieferbox.ch

Um die Bevölkerung trotz der neuen Bundesverordnungen weiterhin mit Nahrungsmitteln versorgen zu können, haben sich eine Bäckerei, eine Metzgerei, eine Molkerei und ein Gemüseanbauer aus dem Thurgau zusammengetan. Gemeinsam haben sie die Regiolieferbox erschaffen.

«Ich hab diese Idee in Zürich aufgeschnappt», sagt Manfred Blatter, Inhaber der gleichnamigen Metzgerei in Mettlen zur «Thurgauer Zeitung». Danach habe er die anderen angefragt und rasch seien sie zu viert gewesen.

Wenn die Leute zu Hause bleiben müssen und keine Möglichkeit haben, einkaufen zu gehen, will die Regiolieferbox die Leute mit frischen Lebensmitteln versorgen. «Gleichzeitig hilft es uns auch, unsere Mitarbeiter weiterhin zu beschäftigen», so Bäckereiinhaber Roger Mohn von der Thurgauer Bäckerei Mohn. Die Kosten für eine Box betragen zwischen 20 und 50 Franken.

Bestellung über Website oder Telefon

Die Kunden können via Web oder per Telefon ihre Bestellungen aufgeben. Wie es weiter heisst, werden die bestellten Waren der vier Betriebe jeden Morgen auf dem Gemüsehof von Sepp Egger in Wertbühl auf die Lieferwagen verteilt und ausgeliefert. «Wir decken ein Gebiet von Romanshorn über Frauenfeld bis Zuzwil ab», sagt Egger. Für die neue Woche seien bereits über 200 Boxen bestellt worden, heisst es auf Anfrage von 20 Minuten.

Die vier Betriebe beschäftigen rund 300 Mitarbeiter. Teilweise ist der Umsatz stark zusammengebrochen, da Restaurants nicht mehr öffnen dürfen. Manfred Blatter spricht für seine Metzgerei von einem Ruckgang von 80 Prozent. Sorgen um den Job, müsse sich aber niemand machen, meint der Metzger. Zumindest dank der Regiolieferbox dürften nun wieder mehr Aufträge reinkommen.

Blumen als Solidaritäts-Geste

Mit einer schmuckvollen Geste wollen Schweizer Floristen der Bevölkerung eine Freude bereiten. Mit der Aktion «Blumen für schwierige Zeiten – zusammenstehen – zusammen vorwärts

kommen» haben Floristen am Freitag Ortstafeln in der Schweiz mit Blumen geschmückt. Zusammen mit ihren Lernenden hat Flavia Kern von Blumen Gschwend in Egnach TG etwa sieben Ortstafeln im Oberthurgau verziert.

Die Verzierungs-Aktion war eigentlich zur Feier des 100-Jahr-Jubiläums des Schweizerischen Floristenverbands gedacht gewesen, heisst es in einer Medienmitteilung. Nun hätten die Blumen einfach noch eine weitere Bedeutung bekommen.

Deine Meinung