Konzert: SG, Dienstag, 21:30 Uhr: Tief im Osten: Kurt Wagner
Aktualisiert

Konzert: SG, Dienstag, 21:30 UhrTief im Osten: Kurt Wagner

In der Einöde der Ostschweizer Kulturlandschaft ist eine Perle herangereift. Das Palace in St. Gallen bietet ein feines Programm in wundervollem Rahmen. Heute steht ein Konzert von Kurt Wagner, Sänger von Lambchop, auf dem Programm.

Erstmals eröffnet wurde das Palace 1924. Damals war das Gebäude ein Kino und die Stadt St. Gallen in einer wirtschaftlichen Misere. Anfang des neuen Jahrtausends drückte der Schuh dann an einem anderen Ort – bei der Kultur, genauer gesagt beim Konzertangebot. Zwar bemühte sich eine Handvoll kleiner Clubs, interessante Musikprogramme auf die Beine zu stellen, aber grössere Namen und aufstrebende Newcomer wurden von ihren Agenturen noch immer am östlichen Zipfel der Schweiz vorbeigelotst. Abgesehen von der Openair-Saison, gelegentlichen Auftritten deutscher Bands und einem jährlichen Hip-Hop-Highlight war in Sachen Live-Musik nicht viel los zwischen Sitter und Rhein. Am Samstag vor genau einem Jahr änderte sich das.

Ein kleines Team von Idealisten hatte das seit 2003 geschlossene Kino Palace übernommen und eröffnete es neu – diesmal als alternatives Kulturhaus. «Wir wollten dem Palace ein Gesicht geben. Es sollte keine x-beliebige Konzertlocation werden», erklärt Booker Damian Hohl. Zwar hat ihnen die Stadt das Gebäude vorerst nur für zwei Jahre auf Probe überlassen, aber das hält die jungen Wilden nicht davon ab, aus vollen Rohren zu schiessen. Mit Podiumsdiskussionen, Kleinkunst und vor allem den rund fünf Konzerten pro Monat wertet das Palace nun schon in der dritten Saison die gesamte Ostschweizer Kulturlandschaft auf.

Der stimmungsvolle, mit dunkelrotem Plüsch ausstaffierte Kinosaal diente schon als perfekte Kulisse für Auftritte von Of Montreal, Naked Lunch, Animal Collective oder jüngst sogar Indie-Idol Adam Green. Programmtechnisch ist vom Provisorium also nichts zu spüren. Das macht sich nur bei der Infrastruktur bemerkbar: Wireless-Zugang gibts nur vom Kassenhäuschen aus, das Mobiliar im Backstage-Bereich stammt aus dem Brockenhaus. Eigentlich ganz sympathisch. Nächsten Sommer soll das in die Jahre gekommene Gebäude trotzdem endlich aufgemotzt werden – vorausgesetzt, der Nützungsvertrag mit der Stadt wird verlängert. Die Zeichen dafür stehen gut, schliesslich strömt das ausgehungerte St. Galler Publikum allwöchentlich in den neuen Konzertschuppen. In diesem Sinne: Es herrscht Tauwetter im Osten – ab in die Gefilde jenseits von Winterthur!

Die nächsten Events:

2.11. The Velvet Hammer Burlesque + The Men From S.P.E.C.T.R.E; 3.11. Oceansize; 13.11. Kurt Wagner. www.palace.sg

Marlies Seiffert

Deine Meinung