05.06.2014 14:40

Verwechslung im Zoo

Tierarzt schiesst auf Wärter in Gorillakostüm

Was tun, wenn im Zoo ein Gorilla ausbricht? Diese Situation übten die Betreiber eines Freizeitparks auf Teneriffa – ein bisschen zu realistisch.

von
kmo

Wenn ein potenziell gefährliches Tier wie ein Gorilla aus seinem Gehege ausbricht, müssen alle Zoo-Mitarbeiter genau wissen, was zu tun ist. Deshalb setzte der Tierpark Loro Parque auf Teneriffa am vergangenen Dienstag eine entsprechende Übung unter polizeilicher Begleitung und mit einem Mitarbeiter in Gorillakostüm an.

Der Gorilla-Darsteller muss ziemlich überzeugend gewesen sein. Denn der Zoo-Tierarzt feuerte eine ganze Ladung Betäubungsmittel auf den 35-Jährigen – eine Dosis, die laut «La Provincia» auf ein 200 Kilogramm schweres Tier ausgelegt war.

Die Elefanten haben jetzt einen Swimming-Pool

In kritischem Zustand

Der derart getroffene Mitarbeiter entwickelte umgehend eine allergische Reaktion und musste ins Universitätsspital eingeliefert werden. Sein Zustand ist immer noch kritisch. Gewehr und Betäubungsmittel wurden von der Polizei beschlagnahmt.

Viele Zoos führen standardmässig solche Notfallübungen durch. Warum der Tierarzt, der erst seit zwei Monaten für den Freizeitpark arbeitet, auf den «Gorilla» feuerte, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt.

Es ist nicht der erste Vorfall, der den Tierpark Loro Parque in die Negativschlagzeilen bringt. Im Dezember 2009 wurde ein Trainer von einem Orca angegriffen und tödlich verletzt. Damals wurde harsche Kritik an den Arbeits- und Sicherheitsbedingungen laut.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.